Berichte: Maltas Premierminister steht vor dem Rücktritt

  • Mehr als zwei Jahre nach dem Mord an Enthüllungsjournalistin Daphne Caruana Galizia rutscht Malta in eine Staatskrise.
  • Nach den Rücktritten von zwei Ministern will nun offenbar auch Premierminister Joseph Muscat folgen.
  • Nach Medienberichten steht eine Fernsehansprache an die Nation bevor.
Anzeige
Anzeige

Valletta. Rund zwei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia hat der Fall die höchsten politschen Kreise erreicht: Maltas Premierminister Joseph Muscat steht Medienberichten zufolge vor dem Rücktritt. Eine entsprechende Ankündigung des 45-Jährigen stehe unmittelbar bevor, berichteten die "Times of Malta" und "Malta Today" am Freitag unter Berufung auf ungenannte Quellen. Ein genauer Zeitpunkt wurde nicht genannt. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Der Skandal um die Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia 2017 hatte zuvor bereits hochrangige Regierungsvertreter zum Rücktritt bewogen.

Der 2013 ins Premierministeramt gewählte Muscat habe Präsident George Vella am Freitag besucht und soll ihn über seine Absichten informiert haben, berichtete die "Times of Malta". Muscat werde sich demnach mit einer Fernsehansprache an die Nation wenden. Es werde erwartet, dass sein Nachfolger das Amt im Januar antreten werde. Ob im Falle eines Rücktritts der stellvertretende Premierminister Chris Fearne vorübergehend die Amtsgeschäfte übernehmen werde, sei nicht bekannt.

War es die Idee von Muscats Stabschef, die Journalistin umzubringen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Caruana Galizia war am 16. Oktober 2017 in ihrem Auto in die Luft gesprengt worden. Die damals 53-Jährige hatte unter anderem über Korruption bei Regierung und Geschäftsmännern auf Malta recherchiert. Drei Männer wurden festgenommen und angeklagt. Sie sollen den Sprengsatz gebaut und gezündet haben. Wer hinter ihnen steckte, ist bislang unklar.

Vor dem Hintergrund der Mordermittlungen war Keith Schembri, Muscats Stabschef, zu Beginn der Woche zurückgetreten. Dem Geschäftsmann Yorgen Fenech zufolge soll es Schembris Idee gewesen sein, die Journalistin umzubringen. Schembri wurde am Dienstag festgenommen, am Donnerstag aber wieder freigelassen: Die Polizei teilte am Abend mit, derzeit gehe sie nicht davon aus, dass Schembri weiter in Haft bleiben müsse.

Daphne Caruana Galizias Familie sprach nach der Freilassung des Ex-Stabschefs Muscats von einem „Hohn auf die Gerechtigkeit“, der das Lande beschäme, „unsere Gesellschaft zerreißt und uns erniedrigt“.

In einer Twitterbotschaft eines der Söhne Caruana Galizias, Paul Caruana Galizia, heißt es weiter: „Wir drängen den Ministerpräsidenten, beiseite zu treten und an einen unbelasteten Stellvertreter zu übergeben. Wenn dem Ministerpräsidenten die Interessen der Gerechtigkeit und Maltas am Herzen liegen, wird er das sofort machen.“

Anzeige

Journalistin hatte Schembri der Korruption beschuldigt

Auch Tourismusminister Konrad Mizzi war zurückgetreten. Wirtschaftsminister Chris Cardona ließ mitteilen, dass er sein Amt ruhen lasse. Schembri, Mizzi und Cardona haben bisher bestritten, in den Fall verwickelt gewesen zu sein. Bisher wird ihnen nichts zur Last gelegt. Die Enthüllungsjournalistin hatte unter anderem Schembri und Mizzi bezichtigt, Schmiergelder von Fenech angenommen zu haben. Dabei ging es um den Bau eines Gaskraftwerks, an dem Fenech Anteile hält.

Anzeige

Der Mord an Caruana Galizia sorgt seit 2017 für große Empörung in Malta. Wütende Demonstranten versammeln sich seit Tagen jeden Abend vor Muscats Amtssitz und fordern seinen Rücktritt. Sie werfen der Führung ihres Landes Korruption vor und verlangen Gerechtigkeit für Caruana Galizia.

EU schickt Delegation nach Malta

Für kommenden Montag kündigte das Europaparlament die Entsendung einer Delegation nach Malta an. "Wir beabsichtigen, die aktuelle Lage in Malta und den Zustand der Rechtsstaatlichkeit mit Vertretern der Regierung, der Justiz, der ermittelnden Behörden, der Zivilgesellschaft ebenso wie mit Journalisten und der Familie der ermordeten Daphne Caruana Galizia zu diskutieren", teilte die niederländische Abgeordnete und Vorsitzende der Beobachtungsgruppe für Demokratie, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit, Sophie in't Veld, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Alle Fraktionen hätten das Recht, eine Vertreterin oder einen Vertreter zu benennen.

RND/dpa