Bericht: Neuer Corona-Bonus für Klinikpersonal geplant

  • Bereits im September war ein Corona-Bonus für Klinikpersonal beschlossen worden.
  • Nun soll es laut einem Medienbericht eine Neuauflage geben - in Höhe von bis zu 1500 Euro.
  • Die Prämien sollen demnach bis Ende Juni an die Beschäftigten ausgezahlt werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin, Essen. Klinikmitarbeiter sollen einem Zeitungsbericht zufolge erneut eine Corona-Prämie von bis zu 1500 Euro bekommen. Insgesamt will die Bundesregierung dafür 450 Millionen Euro bereitstellen, wie laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe aus einer Vorlage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für das Kabinettstreffen an diesem Montag hervorgeht.

Von dem Bonus sollten nicht nur Pflegekräfte, sondern etwa auch Reinigungskräfte profitieren. Bereits im September war eine Prämie von bis zu 1000 Euro pro Klinikpflegekraft beschlossen worden, die von den Ländern um 500 Euro aufgestockt werden konnte.

Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

„Die zweite Welle der Corona-Pandemie hat viele Krankenhäuser und ihre Beschäftigten vor eine noch größere Belastung gestellt als die erste Welle“, zitieren die Funke-Zeitungen aus der neuen Vorlage. Für den herausragenden Einsatz bei der Versorgung von Covid-19-Patienten solle deswegen den besonders betroffenen Beschäftigten eine extra Corona-Prämie als finanzielle Anerkennung zuteilwerden.

1038 Krankenhäuser laut Vorlage anspruchsberechtigt

Die Prämien sollen dem Bericht zufolge von den Krankenhäusern bis Ende Juni 2021 an die Beschäftigten ausgezahlt werden. Die Verteilung der Prämien erfolge wie bereits im vergangenen Jahr durch die Krankenhäuser vor Ort. Sie sollen die coronabedingt besonders belasteten Beschäftigten benennen und die konkrete Verteilung der Prämien bestimmen.

Video
"Jerusalema-Challenge": Klinik-Personal dreht Musikvideo
2:26 min
Inspiriert von der "Jerusalema-Challenge", drehte nun das medizinische Personal der Universitätsklinik Schleswig-Holstein ein eigenes Tanz-Video.  © Reuters

Große Kliniken mit mehr als 500 Betten kommen zum Zuge, wenn sie mehr als 50 Covid-Fälle behandelt haben, kleinere Häuser bekommen bereits ab 20 Covid-Fällen Mittel für Prämien, wie die Funke-Zeitungen berichten.

Der jeweils vor Ort zur Verfügung stehende Prämiengesamtbetrag werde nach der Anzahl der behandelten Covid-19-Patienten sowie der Zahl der Mitarbeiter verteilt. Insgesamt wären laut Vorlage 1038 Krankenhäuser anspruchsberechtigt.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen