• Startseite
  • Politik
  • Berg-Karabach: Opferzahlen in Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan steigen an

Trotz Waffenruhe: Opferzahlen bei Gefechten in Berg-Karabach steigen

  • Ende September ist der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach wieder in Waffengewalt ausgeartet.
  • Zwei Waffenruhen gab es bereits, doch sie hielten nie an.
  • Die Opferzahlen steigen weiter.
Anzeige
Anzeige

Baku/Eriwan. Bei Verstößen gegen die neue Feuerpause in der Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus verzeichnet die armenische Armee weiter hohe Verluste. Die Zahl getöteter Soldaten sei am Dienstag um 43 auf nunmehr 772 gestiegen, teilten die Behörden von Berg-Karabach mit. 36 Zivilisten starben.

Aserbaidschan machte bislang keine Angaben zu Verlusten bei seinen Streitkräften. Präsident Ilham Aliyev hatte unlängst dazu gesagt, erst dann die Zahl getöteter Soldaten nennen zu wollen, wenn die „heiße Phase des Konflikts“ vorbei sei. Die aserbaidschanische Staatsanwaltschaft sprach von 61 Zivilisten, die ums Leben kamen.

Die beiden Ex-Sowjetrepubliken kämpfen seit Jahrzehnten um die bergige Region mit etwa 145.000 Bewohnern. Berg-Karabach wird von Armenien kontrolliert, gehört aber völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet. Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Aliyev reklamiert weitere Gebietsgewinne

In einer Ansprache an die Nation reklamierte Aliyev weitere Gebietsgewinne in der südlichen Pufferzone und dem Kerngebiet von Berg-Karabach. Die aserbaidschanische Armee habe dabei über zwei Dutzend zumeist verlassene Ortschaften erobert und sei im Süden bis zehn Kilometer an die armenische Grenze herangerückt.

Aserbaidschan beschuldigte zudem Armenien, seine Städte Terter und Agdam beschossen zu haben. Das Verteidigungsministerium in der armenischen Hauptstadt Eriwan berichtete wiederum von schweren Gefechten im Süden und Norden Berg-Karabachs. Dabei ging es auch um das Wasserkraftwerk am Stausee Hudaferin an der Grenze zum Iran. Dorthin hätten sich die aserbaidschanischen Truppen zurückziehen müssen, meldete das armenische Verteidigungsministerium.

Zwei vereinbarte Waffenruhen bereits gebrochen

Seit Ende September dauern die schwersten Gefechte seit Jahren an. Es gab bereits zwei Waffenruhen, die jeweils kurz nach Inkrafttreten gebrochen wurden. Dafür gaben sich beide Seiten gegenseitig die Verantwortung - ebenso wie für den Ausbruch der Kämpfe.

Eriwan dementierte angesichts der andauernden Gefechte Vorbereitungen für ein Treffen auf höchster Ebene zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin, Aliyev und dem armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan. Bislang hatten die Außenminister beider Länder unter Vermittlung Russlands verhandelt.

Die Türkei ist in dem Konflikt die Schutzmacht Aserbaidschans, Russland von Armenien. Paschinjan forderte den Einsatz russischer Truppen in Berg-Karabach, weil dort angeblich islamistische Söldner kämpften. In Syrien sei Russland ebenfalls im Einsatz, sagte er.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen