Berg-Karabach-Konflikt: Armenien lehnt Ankara als Vermittler ab

  • Bei den schweren Gefechte um Berg-Karabach lehnt Armenien eine Vermittlerrolle der Türkei ab.
  • Aserbaidschan hatte zuvor eine Beteiligung seines Verbündeten vorgeschlagen.
  • Derzeit vermittelt die OSZE in dem Ende September eskalierten Konflikt zwischen beiden Ländern.
Anzeige
Anzeige

Baku/Eriwan. Im blutigen Konflikt in Berg-Karabach im Südkaukasus lehnt Armenien eine Vermittlerrolle der Türkei ab. „Das ist eine seltsame Position“, sagte der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan am Freitag der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev hatte zuvor eine Beteiligung seines Verbündeten Türkei ins Gespräch gebracht.

Video
Heftige Kämpfe um Berg-Karabach
1:26 min
In dem Konflikt um die Südkaukasus-Region wurden bereits mehrere vereinbarte Waffenruhen gebrochen.  © RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bislang vermittelt die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) unter dem Vorsitz von Frankreich, Russland und den USA in dem jahrzehntealten Konflikt. „Die Verhandlungen sollten in diesem Format fortgesetzt werden“, sagte Paschinjan. Das sei auch in einer gemeinsamen Erklärung in Moskau so vereinbart worden. „Aber Aserbaidschan ändert jedes Mal seine Position.“

Gefechte dauern seit September an

Seit Ende September dauern die schweren Gefechte in Berg-Karabach an. Aserbaidschan verlor in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren die Kontrolle über das bergige Gebiet mit etwa 145 000 Bewohnern. Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe. Zuletzt gab es bereits zwei Vereinbarungen über eine Waffenruhe, gegen die aber bereits kurz nach Inkrafttreten verstoßen wurde.

Beide Seiten meldeten auch am Freitag neue Gefechte. Nach armenischer Darstellung beschoss die gegnerische Seite die Städte Askeran und Martuni. Aserbaidschan wiederum beschuldigte das Nachbarland, etwa im Osten Berg-Karabachs aserbaidschanische Stellungen beschossen zu haben. Zudem berichteten beide Seiten über den Abschuss von Drohnen.

Nach Angaben der Behörden von Berg-Karabach kamen bis Freitag 927 Soldaten bei Kämpfen ums Leben. Unter den Zivilisten habe es mehr als 30 Todesopfer gegeben. Aserbaidschan machte bislang keine Angaben zu Verlusten bei seinem Militär. Die Zahl getöteter Zivilisten wurde mit bislang 63 angegeben. Russland schätzt, dass seit Beginn der neuen Gefechte insgesamt fast 5000 Menschen getötet wurden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen