• Startseite
  • Politik
  • Belarus: Tichanowskaja strebt Verhandlungen mit Lukaschenkos Machtapparat an

Belarus: Tichanowskaja strebt Verhandlungen mit Lukaschenkos Machtapparat an

  • Nach der Wahl in Belarus kam es monatelang zu Massenprotesten mit rund 30.000 Festnahmen, Hunderten Verletzten und zahlreichen Toten.
  • Nun will Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja mit dem autoritären Machtapparat verhandeln.
  • Denn der Rückhalt für Langzeitmachthaber Alexander Lukaschenko bröckelt mittlerweile auch in den eigenen Reihen.
Anzeige
Anzeige

Minsk. Rund sieben Monate nach der als gefälscht geltenden Präsidentenwahl in Belarus will Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja Verhandlungen mit dem autoritären Machtapparat.

Auf einer eigens eingerichteten Onlineplattform können Belarussen ab sofort für solche Gespräche stimmen, wie Tichanowskaja am Donnerstag sagte. Der Rückhalt für Langzeitmachthaber Alexander Lukaschenko bröckele mittlerweile auch in den eigenen Reihen, erklärte die ins EU-Land Litauen geflüchtete 38-Jährige.

Anzeige

Tichanowskaja: Verhandlungen sollen Proteste ergänzen

Es sei nun an der Zeit, unter internationaler Vermittlung friedliche Lösungen gemeinsam mit denjenigen Regimevertretern zu finden, „die bereit sind, an die Zukunft zu denken und reife Entscheidungen zu treffen“.

Solche Verhandlungen sollten Straßenproteste im Frühjahr allerdings nicht ersetzen, sondern ergänzen, betonte Tichanowskaja. Das langfristige Ziel der belarussischen Opposition sind Neuwahlen.

Video
Belarus: Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschosse in Minsk
0:59 min
Die Polizei geht weiter mit Gewalt gegen oppositionelle Demonstranten vor. Tausende Menschen sind auch am Sonntag auf die Straße gegangen.  © Reuters
Anzeige

Belarus: Lukaschenko als „letzter Diktator Europas“ bezeichnet

Lukaschenko hat Verhandlungen mit seinen Gegnern stets abgelehnt, die er als Unruhestifter diskreditiert. Tichanowskaja ist in ihrer Heimat zur Fahndung ausgeschrieben. Belarus sieht sie als Gefahr für die nationale Sicherheit und forderte kürzlich von Litauen ihre Auslieferung. Litauen lehnte das vehement ab.

Anzeige

Der als „letzter Diktator Europas“ kritisierte Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht zum Sieger der Wahl am 9. August erklären lassen. Die Demokratiebewegung des Landes sieht allerdings Tichanowskaja als wahre Siegerin.

Auch die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an und verhängte Sanktionen. Nach der Wahl kam es monatelang zu Massenprotesten mit rund 30.000 Festnahmen, Hunderten Verletzten und zahlreichen Toten.

Nach dem Abflauen der Proteste in den Wintermonaten hat die Opposition für das Frühjahr neue Demonstrationen angekündigt. Experten halten es aber für fraglich, ob diese nach der massiven Polizeigewalt im vergangenen Jahr noch einmal vergleichbare Ausmaße annehmen können. Zu Spitzenzeiten waren Hunderttausende gegen Lukaschenko auf die Straße gegangen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen