• Startseite
  • Politik
  • Belarus: Maria Kolesnikowa vor Gericht – Oppositioneller drohen bis zu zwölf Jahre Haft

Proteste in Belarus: Oppositionelle Kolesnikowa vor Gericht

  • Vor gut elf Monaten ist in Belarus die Oppositionelle Maria Kolesnikowa festgenommen worden.
  • Am Mittwoch war die 39-Jährige vor Gericht.
  • Ihr drohen bis zu zwölf Jahre Haft.
Anzeige
Anzeige

Minsk. Gut elf Monate nach ihrer Festnahme hat in Belarus der Prozess gegen die Oppositionelle Maria Kolesnikowa begonnen. Die 39-Jährige stand am Mittwoch mit dem ebenfalls angeklagten Anwalt Maxim Snak in einem vergitterten Glaskasten in einem Gericht in der Hauptstadt Minsk. Zu der Verhandlung hinter verschlossenen Türen waren nur Staatsmedien zugelassen – nicht aber Familienangehörige.

Das russische Nachrichtenportal Sputnik veröffentlichte ein Video, wie Kolesnikowa im schwarzen Anzug tanzend ihre Hände zu einem Herz formt – ihr Markenzeichen. Diesmal ohne blondiertes Haar. „Mascha ist wie immer fröhlich und voller Energie“, hieß es im Telegramkanal des zu einer Straflagerhaft verurteilten Oppositionellen Viktor Babariko, zu dessen Team Kolesinkowa gehört. Die 39-Jährige hatte lange als Kulturmanagerin in Stuttgart gearbeitet.

Ihr drohen bis zu zwölf Jahre Haft. Die Behörden des autoritären Landes werfen ihr eine Verschwörung mit dem Ziel einer illegalen Machtergreifung sowie die Gründung und Führung einer extremistischen Vereinigung vor. Die Oppositionelle sprach in einem schriftlich geführten Interview mit dem unabhängigen russischen Internetsender Doschd von einer „absurden Anschuldigung“. Das sei ein weiteres Beispiel für die „Gesetzlosigkeit des Polizeistaates“.

Video
Behörden von Belarus: Oppositionelle Kolesnikowa festgenommen
2:01 min
Bilder der Grenzbehörde von Belarus sollen zeigen, dass die Oppositionspolitikerin versucht habe, die Grenze zur Ukraine in einem Auto zu überqueren.  © Reuters
Anzeige

Inhaftierte Kolesnikowa – Vater: „ein Vorbild für viele“

Kolesnikowa war im Zuge der Präsidentenwahl vom 9. August vergangenen Jahres zusammen mit Swetlana Tichanowskaja und Veronika Zepkalo international bekannt geworden. Nach der weithin als gefälscht eingeschätzten Abstimmung schloss sie sich den Massenprotesten an. Anfang September wurde die Politikerin vom Geheimdienst KGB in Minsk entführt. Als sie in die Ukraine abgeschoben werden sollte, zerriss sie kurz vor dem Grenzübergang ihren Pass und vereitelte so Pläne, sie aus dem Land zu vertreiben.

Anzeige

Kolesnikowas Vater sagte der ARD: „Ich erwarte keine Überraschungen und natürlich kein gerechtes Urteil.“ Dass seine Tochter inhaftiert sei, sei ihre eigene Entscheidung gewesen. „Ja, das ist eine mutige Tat. Ja, das ist auch eine Heldentat und ein Vorbild für viele.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen