• Startseite
  • Politik
  • Belarus: Lukaschenko löst massenhaft Menschenrechtsorganisationen auf

„Totale Säuberung“: Belarus löst massenhaft Organisationen für Menschenrechte auf

  • Angesichts zunehmender politischer Verfolgung in Belarus spricht die Menschenrechtsorganisation Wiasna von einer „totalen Säuberung“.
  • Das Justizministerium hat dutzende Organisationen aufgelöst.
  • Besonders betroffen: Menschenrechtler, Journalisten und Schriftsteller.
Anzeige
Anzeige

Minsk. Ungeachtet internationaler Kritik hat der Apparat von Machthaber Alexander Lukaschenko in Belarus die „Liquidierung“ von Organisationen der Zivilgesellschaft deutlich intensiviert.

Es sei eine „totale Säuberung“ samt politischer Verfolgung landesweit im Gange, teilte das Menschenrechtszentrum Wiasna am Freitag mit. Das renommierte Zentrum listete mehr als 40 Nichtregierungsorganisationen auf, darunter auch humanitäre Initiativen und juristische Hilfen, die vom Justizministerium beseitigt wurden.

Betroffen waren zudem Schriftsteller und Journalisten. In Deutschland solidarisierten sich Autoren mit den verfolgten Schriftstellerinnen und Schriftstellern des aufgelösten PEN-Zentrums in Minsk. Die Präsidentin des belarussischen PEN-Zentrums ist die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch, die ihre Heimat verlassen hatte und in Deutschland lebt.

Der als „letzter Diktator Europas“ kritisierte Lukaschenko hatte bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin angekündigt, rigoros gegen die Zivilgesellschaft vorzugehen. Putin unterstützt den 66-Jährigen, der Andersdenkende als Gefahr für seinen Machterhalt sieht.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

In den USA warb die Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja bei politischen Gesprächen dafür, den Sanktionsdruck auf Lukaschenko weiter zu erhöhen. Schon jetzt setzen Sanktionen der EU und der USA dem Apparat in Belarus massiv wirtschaftlich zu.

Anzeige

Tichanowskaja hatte ihr Land unter dem Druck der Behörden verlassen. Sie führt ihre Arbeit aus dem EU-Nachbarland Litauen. Ihr Team forderte medizinische Hilfe für die mehr als 500 politischen Gefangenen in Belarus.

Fehlende ärztliche Hilfe werde als Druckmittel gegen die Inhaftierten benutzt, sagte Alexandra Logwinowa von Tichanowskajas Team. Sie rief Organisationen wie das Rote Kreuz und die Ärzte ohne Grenzen auf, Vertreter in die Haftanstalten in Belarus zu schicken, um die Zustände aufzudecken und Hilfe zu leisten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen