Bei Wahlsieg: Biden verspricht Versöhnung mit Verbündeten

  • Wenn für Joe Biden alles gut läuft, haben ihn die Amerikaner in weniger als einer Woche zu ihrem neuen Präsidenten gewählt.
  • Eine seiner ersten Amtshandlungen steht im Fall der Fälle schon fest.
  • Der 77-Jährige will das internationale Ansehen der USA aufpolieren und den Staaten in Europa und Asien sagen, dass “Amerika zurück” sei.
Anzeige
Anzeige

Washington. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden will im Falle seines Einzugs ins Weiße Haus ramponierte Allianzen mit US-Verbündeten wiederherstellen.

Eine seiner ersten Amtshandlungen werde es sein, Staatenlenker in Europa und Asien anzurufen und ihnen zu sagen, dass „Amerika zurück“ sei, versprach Biden am Mittwoch bei einem virtuellen Spendenevent mit zwei Dutzend Geldgebern.

Er werde den Staats- und Regierungschefs versichern, dass sie „uns wieder beim Wort nehmen“ könnten, fügte er in einem kaum verhohlenen Seitenhieb auf Amtsinhaber Donald Trump hinzu. Biden deutete überdies an, dass einige internationale Spitzenpolitiker im vergangenen Jahr mit ihm in Kontakt gestanden hätten.

Anzeige
Video
US-Vlog: Welche wichtige Wahl beim Duell zwischen Trump und Biden vergessen wird
4:34 min
US-Korrespondent Karl Doemens erklärt die Verteilung im Senat und warum sich beim Kampf um die Mehrheit nicht nur ein Blick auf die Swing States lohnt.  © RND

Ansehen in der Welt wiederherstellen

Biden führte einst den Ausschuss für Außenpolitik im US-Senat. Auch in seiner Zeit als Vizepräsident unter Barack Obama war er intensiv mit auswärtigen Angelegenheiten befasst. Oft hat Biden bereits den Wunsch ausgedrückt, Amerikas Ansehen in der Welt wiederherzustellen. Dies werde allerdings eine „monumentale Aufgabe“ sein, räumte er am Mittwoch ein.

Anzeige

Die Coronavirus-Pandemie mache „die Dinge noch dringlicher“, weil sie „offengelegt hat, wie wichtig globale Kooperation“ sei. Er wolle „die Welt mobilisieren, um die entscheidenden Bedrohungen unserer Zeit zu bekämpfen“, darunter die Verbreitung von Nuklearwaffen, Terrorismus, die Klimakrise, Massenmigration und „zerstörerische Auswirkungen von neuen Technologien.“

Die Schicksalswahl Der Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.
Anzeige

Auch den Wiederbeitritt der USA zum Pariser Klimaabkommen und zur Weltgesundheitsorganisation wolle er in die Wege leiten, versprach Biden.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen