• Startseite
  • Politik
  • Beatrix von Storch in Corona-Quarantäne: AfD-Politikerin mit positivem Test

Nach positivem Corona-Test: AfD-Politikerin Beatrix von Storch in Quarantäne

  • Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, hat nach eigenen Angaben ein positives PCR-Testergebnis erhalten.
  • Sie habe sich in Quarantäne begeben.
  • Details zu ihrem Gesundheitszustand gab von Storch nicht bekannt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, ist nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne. „Am Freitag habe ich ein positives PCR-Testergebnis erhalten und mich unmittelbar in die vorgeschriebene 14tägige Quarantäne begeben“, schrieb die 50-Jährige am Sonntag bei Facebook.

„Mich schmerzt sehr, dass ich aus diesem Grund in der nächsten Woche nicht an den Sitzungen in Parlament und Fraktion teilnehmen kann. Das umso mehr, da wichtige Entscheidungen anstehen, die uns alle betreffen – unsere Freiheit, unser Leben, unsere Zukunft.“ Die Wahl von Olaf Scholz zum Bundeskanzler werde kein guter Tag für Deutschland. Details zu ihrem Gesundheitszustand gab von Storch nicht bekannt.

Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Nach Corona-Infektionen hatten sich zuvor bereits die Vorsitzenden der AfD-Fraktion, Alice Weidel und Tino Chrupalla, in Quarantänen begeben. Chrupalla war Ende Oktober positiv auf Covid-19 getestet worden, wie die Bundestagsfraktion der AfD bekanntgegeben hatte.

Video
Appell von FDP-Chef Lindner: „Nehmen Sie Impfangebote wahr“
0:40 min
FDP-Chef Christian Lindner hat die Menschen in Deutschland aufgerufen, im Kampf gegen die Corona-Pandemie Kontakte zu reduzieren und Impfangebote wahrzunehmen.  © AFP

Die Corona-Infektion von Weidel war im November bekannt gegeben worden. Weidel habe sich, „nachdem sie grippeähnliche Symptome feststellte, einem Corona-Test unterzogen“, sagte ihr Sprecher Daniel Tapp am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Anzeige

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen