• Startseite
  • Politik
  • Bayern zieht Corona-Regeln an – “Die Gefahr ist im privaten Bereich"

“Die Gefahr ist im privaten Bereich" – Bayern zieht Corona-Regeln an

  • Das bayerische Kabinett hat einheitliche Regeln für strengere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossen.
  • Hintergrund waren steigende Infektionszahlen in mehreren bayerischen Städten und Kommunen, vor allem in München.
  • Dort soll die Maskenpflicht nun schneller greifen, private Veranstaltungen werden beschränkt und es kann eine Sperrstunde verhängt werden.
Anzeige
Anzeige

München. Das bayerische Kabinett hat am Dienstag einheitliche Richtlinien für Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossen. Hintergrund ist eine Ausweitung des Infektionsgeschehens in vielen bayerischen Kommunen in den vergangenen Wochen. Ministerpräsident Markus Söder stellte die Ergebnisse gemeinsam mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) vor.

Video
Söder: Wirtschaft, Schule und Kitas haben Priorität
1:14 min
Trotz steigender Corona-Infektionszahlen müssten Wirtschaft und Arbeitsplätze erhalten bleiben, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder.  © Reuters

Nach der Anordnung der Maskenpflicht in München sollen auch andere Kommunen die Maskenpflicht einführen, sobald mehr als 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in einer Region innerhalb von sieben Tagen fallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das war bereits vorher möglich, Söder betonte aber, man wolle aus einem “Kann-Katalog” einen “Soll-Katalog” machen.

Video
Corona-Tests für Bayern-Fans
2:17 min
Bayern-Fans, die nach Budapest reisen wollen zum Uefa-Supercup-Endspiel gegen den FC Sevilla, bietet der Club jetzt gratis Corona-Tests vor der Abreise an.  © Reuters

Gefahr im privaten Bereich

“Wir sind sehr besorgt”, sagte Söder. Für die aktuell hohen Corona-Zahlen in Bayern seien nach wie vor “sehr viele” Urlaubsrückkehrer verantwortlich. Er sprach von einem übermäßigen Leichtsinn bei vielen Menschen. “Die Zahl derer, die sich über Leichtsinn infizieren, wächst”, sagte Söder. Es gebe in Bayern vor allem eine hohe Zahl junger Infizierter, da gebe es bei manchen noch kein starkes Bewusstsein für die Gefahr von Corona.

Anzeige

Es gelte weiterhin, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, damit die Krankenhäuser nicht überlastet werden. Priorität habe der Schutz der Älteren und der Jüngsten.

Kern der neuen Regeln seien lokale Maßnahmen, insbesondere dann, wenn die Ausbreitung unkontrolliert sei, wie in München. Außerdem sei es sinnvoll, auf professionelle Ansprechpartner von Veranstaltungen zu vertrauen. “Die Gefahr ist größer im privaten Bereich.”

Anzeige

Daher werde die Teilnehmerzahl bei privaten Veranstaltungen oder solche mit absehbarer Teilnehmerzahl, wie Hochzeiten oder Beerdigungen, begrenzt auf 25 Teilnehmende (bisher 100) in geschlossenen Räumen oder bis zu 50 Teilnehmende (bisher 200) unter freiem Himmel.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter “Der Tag”

Sperrstunde auf 23 Uhr

Für den Schutz der Schulen nannte Söder die Regelung, dass bei Überschreitung des Grenzwerts von 35 Neuinfektionen innerhalb einer Woche in Grundschulen eine Maskenpflicht gilt, bei 50 Neuinfektionen an weiterführenden Schulen.

Ein Alkoholverbot konnten Kommunen bereits verhängen. Das Kabinett hat nun beschlossen, dass nach Ermessen ab 23 Uhr bis 6 Uhr morgens eine Sperrzeit gesetzt werden kann.

Anzeige

Maskenpflicht ab Donnerstag in München

In München gilt ab Donnerstag eine Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz auf ausgewählten Plätzen und Straßen in der Innenstadt. Das gilt für die Altstadt-Fußgängerzone einschließlich Schützenstraße, Stachus und Marienplatz, die Sendlinger Straße einschließlich Sendlinger-Tor-Platz und den Viktualienmarkt.

Außerdem dürften sich im Stadtgebiet dann nur noch fünf Menschen oder Personen aus zwei Haushalten treffen – sowohl im privaten Bereich als auch im gesamten öffentlichen Raum. Das gilt auch für einen gemeinsamen Aufenthalt an einem Tisch in der Gastronomie.

Oberbürgermeister Dieter Reiter sagte: “Die vergangenen Tage haben leider gezeigt, dass die Vorsicht nachlässt und nicht alle Menschen in der Stadt die Gefahren erkennen, die von der Corona-Pandemie ausgehen.” Deshalb müssten einschneidendere Maßnahmen getroffen werden.

Video
Spahn: Neue Corona-Strategie für Herbst und Winter
1:54 min
Angesichts steigender Corona-Zahlen in Deutschland setzt der Bundesgesundheitsminister auf zentrale Fieberambulanzen für Patienten mit Atemwegsinfektionen.  © Reuters

Strengere Regeln gelten auch für Rückkehrer von Auslandsreisen für einen Besuch von Sport- oder Kulturveranstaltungen. Hintergrund ist das am Donnerstag anstehende Super-Cup-Spiel des FC Bayern München gegen den FC Sevilla in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Fußballfans, die nach Ungarn reisen, müssen sich nach ihrer Rückkehr in Selbstisolation begeben oder ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen.

RND/lhen mit dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen