Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen bis zum 19. April

  • Die Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum 19. April verlängert.
  • Das teilte Ministerpräsident Markus Söder in einer Pressekonferenz mit.
  • Verschärfungen der Maßnahmen im Kampf gegen Corona wird es indes nicht geben – die Lage sei dennoch weiter ernst.
Anzeige
Anzeige

München/Berlin. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat im Kampf gegen das Coronavirus eine Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen im Freistaat bis zum 19. April angekündigt. Zugleich werde es keine Verschärfung der Maßnahmen geben, sagte Söder am Montagmittag bei einer Pressekonferenz in der bayerischen Staatskanzlei in München.

“Die Lage ist weiter sehr, sehr ernst. Deshalb gibt es keinen Anlass zur Entwarnung und auch keinen Anlass, falsche Hoffnungen zu wecken”, sagte Söder mit Blick vor allem auf eine Debatte über eine Lockerung der Maßnahmen. Wer zu früh aufstehe, riskiere einen massiven Rückfall, warnte er.

+++ Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Ticker +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Nach wie vor sei Bayern sehr stark betroffen. Insgesamt 14.437 mit dem Coronavirus Infizierte gibt es im Freistaat, teilte Söder mit. Seit Sonntag seien das 1174 neue Fälle. Gestorben sind an dem Virus demnach 133 Menschen. 90 Prozent davon seien über 60 Jahre alt gewesen oder hätten Vorerkrankungen gehabt. Doch, so Söder, es gebe auch jüngere Fälle.

Video
Luftwaffe fliegt französische Covid-19-Patienten nach Deutschland
0:48 min
Die Regierung in Paris lobte die Verlegungen als Beispiel europäischer Solidarität. Auch aus Italien werden Patienten in die Bundesrepublik gebracht.  © Reuters

“Die Kurve flacht etwas ab”

Gleichwohl hatte der Ministerpräsident auch erfreuliche Nachrichten. 1230 Corona-Erkrankte seien inzwischen wieder gesund. Die Sterblichkeitsrate liege zudem in Bayern auf 100.000 Einwohner gesehen nur bei 0,84 Prozent. Wohingegen in Italien die Mortalitätsrate 15,1 Prozent betrage.

Anzeige

Zwar sei noch immer eine exponentielle Entwicklung der Fälle zu beobachten, aber “die Kurve flacht etwas ab”, sagte Söder weiter. Ohne die Maßnahmen hätten sich die Fälle alle 2,8 Tage verdoppelt, unterdessen sei diese Zahl auf fast fünf Tage angewachsen. Dennoch sei eine fundierte Bewertung der Wirksamkeit der Maßnahmen erst Mitte April möglich.

Von den goldenen Zwanzigern könne mittlerweile keine Rede mehr sein, so Söder. Dennoch zeigte er sich sicher: “Wir bestehen diese Prüfung.”

Anzeige
Video
Bayern verlängert Corona-Beschränkungen bis 19. April
1:03 min
"Es ist keine Zeit für einen vorschnellen Exit oder eine Debatte darüber", sagt Ministerpräsident Markus Söder in München.

RND/cz

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen