Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Online-Petition in Bayern: Eltern wollen PCR-Tests in Kitas

Kita-Kinder können derzeit zuhause getestet werden. Eine Elterninitiative aus Bayern fordert nun die Einführung zentraler Tests in Kindertagesstätten (Symbolbild).

Baiersdorf.In Bayern fordert eine Elterninitiative per Online-Petition und offenem Brief an die Staatsregierung flächendeckende PCR-Tests in Kindertagesstätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„In den Kitas gibt es keine Möglichkeit, Schutzmaßnahmen wie Masketragen und Abstandhalten zu treffen. Deswegen ist es für uns als Eltern ganz wichtig, dass die Kinder wenigstens regelmäßig getestet werden“, erläuterte Mit-Initiator Florian Weber am Montag in Baiersdorf. Doch die ab dem 10. Januar geltende Testnachweispflicht, bei der Eltern ihre Kita-Kinder Zuhause selbst testen und dies etwa durch eine Unterschrift versichern müssen, sei nicht ausreichend.

„Vielen Eltern wird es im morgendlichen Ablauf schwerfallen, diese Tests zu machen. Im Zweifel werden sie nur halbherzig oder gar nicht gemacht, so dass der Nachweis, den man erbringen muss, keine Aussagekraft hat“, argumentiert Weber. „Da würden die Lolli-PCR-Tests aus den Grundschulen viel mehr bringen, weil sie deutlich genauer sind und die Kinder im Beisein der Erzieher getestet werden, so dass auch sichergestellt wird, dass der Test wirklich durchgeführt wurde.“ Mehr als 4200 Menschen sehen dies ähnlich und haben bereits die Petition „PCR-Pool-Tests in bayerischen Kitas jetzt“ unterstützt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Staatsregierung soll PCR-Tests zentral einführen

Weber fordert mit Blick auf die Omikron-Variante, dass die Staatsregierung die PCR-Tests sofort und zentral einführt. „Aktuell ist es auf Träger und Einrichtungen abgewälzt, indem man sagt, "ihr könnt ja, wenn ihr wollt". Aber die einzelnen Einrichtungen und Träger haben gar nicht die Möglichkeiten und Kapazitäten, um mit den Laboren in Verhandlungen zu treten.“

Letztlich sei aber die Gruppe der unter Fünfjährigen die einzige, die bislang nicht die Chance habe, sich durch eine Impfung zu schützen, erläuterte der dreifache Vater. Zwar sei die Gefahr von schweren Verläufen oder Long Covid in dieser Altersgruppe relativ klein. Doch bei einer hohen Anzahl von Infizierten werde die absolute Zahl der Betroffenen auch hoch sein. „Das wollen wir vermeiden.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.