Bauern fordern Respekt - und buhen Ministerin Schulze aus

  • Eigentlich wollen die Landwirte in Berlin dafür demonstrieren, dass ihnen mehr Respekt entgegengebracht wird.
  • Doch viele von ihnen buhen Umweltministerin Svenja Schulze gnadenlos aus und wenden ihr demonstrativ den Rücken zu.
  • Dabei wirbt sie für Lösungen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat vor demonstrierenden Bauern für klare Regeln zum Schutz von Grundwasser und Insekten geworben - und ist dafür ausgebuht worden. Die SPD-Politikerin sagte am Dienstag bei der Kundgebung in Berlin, sie wolle, dass Landwirte "Teil der Lösung" seien. Dafür sei man vor Ort und auf Bundesebene mit den Praktikern im Dialog. Sie setze darauf, dass auch die Bauern ein Interesse daran hätten, dass es in Zukunft noch sauberes Wasser und Bestäuber gebe. "Aber wir brauchen auch klare Regeln", betonte sie. Zu der Kundgebung hatte die Initiative "Land schafft Verbindung" aufgerufen.

Während Schulze sprach, drehten viele Demonstranten ihr demonstrativ den Rücken zu, im Anschluss wurde die Umweltministerin ausgebuht. Bereits vor dem Auftritt hatte ein Redner ihren Rücktritt gefordert. "Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und wir haben die Schnauze voll von dieser ideologischen Politik", rief jemand Schulze zu. Sie verwies darauf, dass jeder und jede Deutsche 114 Euro pro Jahr für die gemeinsame Agrarpolitik der EU zahle, über die die Landwirtschaft subventioniert werde.

Video
Trecker-Sternfahrt: „Wir möchten, dass Politiker uns Landwirte bei Entscheidungen einbeziehen“
1:12 min
Tausende Traktoren haben sich am frühen Dienstagmorgen in Richtung Berlin auf den Weg gemacht. Im Video-Interview erklären mehrere Landwirte, warum.  © RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

RND/dpa