• Startseite
  • Politik
  • Barcelona: Terroranschlag von 2017 - Gericht verurteilt Beteiligte zu langen Haftstrafen

Terroranschlag von Barcelona: Gericht verurteilt Beteiligte zu langen Haftstrafen

  • Ein Mann war 2017 mit einem Lieferwagen über eine Fußgängerpromenade in Barcelona gerast.
  • Bei dem Terroranschlag kamen 16 Menschen ums Leben.
  • Drei Mitglieder der verantwortlichen Extremistenzelle sind nun zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
Anzeige
Anzeige

Madrid. Fast vier Jahre nach dem Terroranschlag von Barcelona sind drei überlebende Mitglieder der verantwortlichen Extremistenzelle zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Das zuständige Gericht verhängte am Donnerstag 53 Jahre und sechs Monate Gefängnis für einen 24-Jährigen und 46 Jahre für einen 32-Jährigen. Dem Urteil zufolge dürften sie aber maximal 20 Jahre verbüßen. Ein dritter Angeklagter erhielt wegen Beihilfe eine Haftstrafe von acht Jahren.

16 Menschen kamen ums Leben

Anzeige

Am 17. August 2017 war ein Mann in einem Lieferwagen über die Fußgängerpromenade Las Ramblas gerast. Später versuchten Mitglieder der Zelle, in der Ortschaft Cambrils einen ähnlichen Anschlag zu verüben. 16 Menschen kamen ums Leben und 140 weitere wurden verletzt.

Anzeige

Zwei Mitglieder der Zelle, unter ihnen der mutmaßliche Anführer, kamen ums Leben, als sie offenbar Sprengstoff für den Anschlag herstellten. Sechs weitere wurden von der Polizei getötet.

Die drei Verurteilten waren nicht direkt an den Anschlägen beteiligt. Der 24-Jährige überlebte die Explosion, der 32-Jährige war bei der Vorbereitung dabei, schloss sich den anderen dann aber letztlich nicht an.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen