• Startseite
  • Politik
  • Barack Obama kritisiert US-Behörden für Umgang mit Coronavirus

Obama attackiert US-Behörden für Umgang mit Coronavirus

  • Der frühere US-Präsident Barack Obama hat Regierungsvertreter beim Umgang mit dem neuen Coronavirus in den USA kritisiert.
  • In einer Internetrede für Abschlussklassen hielt er den Behörden Verantwortungslosigkeit vor.
  • Obama nannte keine Namen - aber jeder wusste, wer gemeint ist.
Anzeige
Anzeige

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat Regierungsvertreter beim Umgang mit dem neuen Coronavirus in den USA kritisiert.

In einer Internetrede für Abschlussklassen sagte Obama am Samstag zu Hochschulabsolventinnen und -absolventen, die Pandemie zeige, dass viele Behördenvertreter “nicht einmal so” täten, “als wären sie verantwortlich”.

Obama äußerte sich bei einer zweistündigen Veranstaltung für Studentinnen und Studenten, die ihren Abschluss an Hochschulen mit schwarzer Mehrheit gemacht haben. Der Beitrag "Show Me Your Walk, HBCU Edition" wurde bei YouTube, Facebook und Twitter übertragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Video
Obama kritisiert den Umgang der amtierenden US-Regierung mit der Corona-Pandemie
1:00 min
Im Rahmen einer Rede für Universitätsabsolventen hat Obama Kritik am Umgang der amtierenden US-Regierung mit der Coronavirus-Pandemie geübt.  © Reuters/YouTube/Chase

Obamas Kommentare waren überraschend politisch.

Bei einer zweiten im Fernsehen übertragenen Rede für Absolventinnen und Absolventen von Oberschulen kritisierte Obama "sogenannte Erwachsene, darunter einige mit edlen Titeln und wichtigen Jobs", die täten, "was sich gut anfühlt, was bequem ist, was leicht ist". "Deshalb sind die Dinge so verkorkst", sagte Obama.

Obama nannte nicht US-Präsident Donald Trump oder andere Vertreter von Bundes- und Staatsregierungen. Er hatte aber im Mai bei einem Telefonat, an das Yahoo News gekommen war, Trumps Umgang mit der Pandemie als “absolut chaotisches Desaster” kritisiert.

Die Äußerungen bei den Reden ist ein Hinweis darauf, dass Obama eine zunehmend aktive Rolle bei der bevorstehenden Präsidentschaftswahl spielen will. Seit seinem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt hat er sich eher zurückgehalten.

Obama sagte in dem Telefonat, dass er “so viel Zeit wie nötig verbringen und so hart Wahlkampf machen” werde wie er könne für Joe Biden, seinen früheren Vizepräsidenten und voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten gegen Trump.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen