• Startseite
  • Politik
  • Bandidos verboten: Warum es nur ein Schritt gegen organisierte Kriminailität ist

Verbot der Bandidos ist nur ein Schritt

  • Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Montag die Rockergruppe Bandidos MC Federation West Central verboten.
  • Dabei ist sie nur Teil eines größeren Problems namens organisierte Kriminalität.
  • Das wird auch bei uns langsam zur Bedrohung, kommentiert Markus Decker.
|
Anzeige
Anzeige

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat am Montag die Zähne gezeigt – gemeinsam mit mehreren Innenministern der Länder.

Er hat die Rockergruppe Bandidos MC Federation West Central verboten. Der Rechtsstaat lasse sich nicht an der Nase herumführen, betonte der CSU-Politiker. Dabei sind die Bandidos nur eine Facette eines größeren Problems, das den Titel trägt: organisierte Kriminalität – kurz OK.

In Deutschland gibt es neben den Bandidos die Hells Angels. Beide Gruppen kämpfen um die Vorherrschaft auf Feldern wie Waffenhandel, Drogenhandel, Menschenhandel.

Anzeige

Schwere Bikes und Lederjacken dienen lediglich der Folklore. Die Rocker sind Teil der OK, die bei uns an Bedeutung gewinnt. So hat das Bundeskriminalamt längst Alarm geschlagen und zeichnet neuerdings regelmäßig sogenannte Lagebilder.

Zugleich sind sich Fachleute einig: Die organisierte Kriminalität ist ein europäisches Phänomen. Ein Blick in andere Länder zeigt denn auch, wie bedrohlich die Lage werden kann. So muss der italienische Schriftsteller und Journalist Roberto Saviano seit Jahren mit Polizeischutz leben – weil er zu viel weiß und sein Wissen kundtut.

Anzeige

Journalisten im Visier der OK

In Malta traf es 2017 die Journalistin Daphne Caruana Galizia, in der Slowakei den Journalisten Jan Kuciak. Beide wurden ermordet – augenscheinlich weil sie an der Schnittstelle zwischen organisierter Kriminalität und Politik recherchierten. Zuletzt schreckte das Attentat auf den Niederländer Peter de Vries auf. Da ging es ebenfalls um OK.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Nein, in Deutschland existieren keine Hinweise auf besagte Schnittstellen. Das ist erfreulich. Aber wer glaubt, mit einem Verbot der Bandidos habe sich das Problem der organisierten Kriminalität erledigt, der ist bestenfalls naiv.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen