• Startseite
  • Politik
  • Baden-Württemberg: Kretschmann entschuldigt Abgeordnete nach Wahl von AfD-Mann

Kretschmann nach Wahl von AfD-Mann: „Schwierige Situation“ für Abgeordnete

  • Der Landtag in Baden-Württemberg hat den AfD-Kandidaten Bert Matthias Gärtner zum stellvertretenden Mitglied des Verfassungsgerichts gewählt.
  • Die Wahl rief ein entrüstetes Echo im politischen Deutschland hervor.
  • Der Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Landtagsmitglieder nun entschuldigt.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Nach der umstrittenen Wahl eines AfD-Kandidaten in den Verfassungsgerichtshof hat Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann Verständnis für die Abgeordneten im Landtag gezeigt.

Die Parlamentarier der Grünen, CDU, SPD und FDP müssten mit der schwierigen Situation umgehen, dass die AfD nun mal in den Landtag gewählt sei und Vorschlagsrechte habe - „auch wenn es wirklich schwer erträglich ist“, sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Es sei eine schwierige Entscheidung, aber es sei eine Sache des Parlaments und nicht der Regierung.

Die Grüne Jugend, Ex-Parteichef Cem Özdemir, die SPD und die Linke hatten heftig kritisiert, dass sich Grünen-Abgeordnete enthalten hatten und somit die Wahl des AfD-Bewerbers erst möglich gemacht hatten.

Die Grünen-Landtagsfraktion hat sich reumütig gezeigt. „Wir erkennen an, dass die Wahl des AfD-Mannes zum stellvertretenden Laienrichter vielfach Fragen aufgeworfen hat“, sagte Uli Sckerl, Geschäftsführer der Grünen, am Freitag in Stuttgart. Sckerl verwies aber auch auf andere Fraktionen: „Unverständlich sind die 20 Ja-Stimmen, die letztlich den Ausschlag gegeben haben.“ Das müsse man gemeinsam mit CDU, SPD und FDP aufarbeiten.

Anzeige

Kretschmann stellte klar: „Die AfD steht außerhalb des demokratischen Spektrums und wird teilweise vom Verfassungsschutz beobachtet, deshalb kommt eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit in keiner Weise infrage.“

Der AfD-Kandidat Bert Matthias Gärtner war am Mittwoch im Landtag im dritten Wahlgang zum stellvertretenden Mitglied des Verfassungsgerichts ohne Befähigung zum Richteramt gewählt worden. Gärtner erhielt 37 Ja-Stimmen, 77 Abgeordnete enthielten sich, 32 stimmten mit Nein. Die AfD-Fraktion besteht allerdings nur aus 17 Abgeordneten - Gärtner ist also durch zahlreiche Enthaltungen und auch Ja-Stimmen anderer Parteien ins Amt gewählt worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen