• Startseite
  • Politik
  • Ausgangssperre in den Niederlanden: Regierung kämpft um Beibehaltung

Niederländische Regierung kämpft um Beibehaltung der Ausgangssperre

  • Die Niederlande kämpft dafür, dass die Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie aufrecht erhalten wird.
  • Ein Verwaltungsgericht hatte die Sperrstunde in dieser Woche überraschend gekippt.
  • Der Anwalt des niederländischen Staates hat Berufung eingelegt.
Anzeige
Anzeige

Den Haag. Die niederländische Regierung setzt sich mit aller Macht sowohl im Parlament als auch vor Gericht für die Aufrechterhaltung der Ausgangssperre als Maßnahme gegen die Corona-Pandemie ein. Vor dem Berufungsgericht forderte der Anwalt des Staates am Freitag in Den Haag, dass das richterliche Verbot der Maßnahme aufgehoben werde.

Die Ausgangssperre sei „dringend notwendig“, um die Verbreitung von Virus-Mutanten einzudämmen. Zugleich war die Erste Kammer des Parlamentes zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen, um über ein neues Notgesetz zu entscheiden.

Die Ausgangssperre, die bereits seit Mitte Januar gilt und bis zum 2. März verlängert wurde, war in dieser Woche überraschend zum akuten Problem für die Regierung geworden. Ein Verwaltungsgericht hatte sie für unrechtmäßig erklärt und damit einer Klage der Corona-Protestgruppe „Viruswahrheit“ recht gegeben.

Anzeige

Gericht: Maßnahme ist schwerer Eingriff ins persönliche Leben

Die Regierung hatte sich auf ein Gesetz für Notlagen berufen. Doch nach Ansicht des Gerichts gab es keine akute Notlage - wie etwa einen Deichdurchbruch, bei dem sofort gehandelt werden müsse. Die Maßnahme bedeute auch einen schweren Eingriff in das persönliche Leben der Bürger.

Die Regierung legte Berufung ein. Es ist unklar, ob das Gericht noch am Freitag urteilen wird.

Anzeige

Am Freitag aber sollte die Erste Kammer des Parlamentes über ein Notgesetz entscheiden. Das war bereits im Eilverfahren am Vorabend von der Zweiten Kammer angenommen worden. Danach wird die Ausgangssperre nach dem Corona-Gesetz geregelt. Sollte auch die Erste Kammer zustimmen, wäre die Sperrstunde gesichert - auch bei einem anderen Urteil des Berufungsgerichts.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen