• Startseite
  • Politik
  • Attacke auf saudische Anlagen: UN können Iran nicht als Täter bestätigen

Attacke auf saudische Anlagen: UN können Iran nicht als Täter bestätigen

  • Der Angriff auf saudische Ölanlagen Anfang September hatte für viel Wirbel gesorgt.
  • Schnell kam der Verdacht auf, der Erzfeind Iran stecke hinter der Attacke.
  • Doch das können die Vereinten Nationen nicht bestätigen - zumindest noch nicht.
Anzeige
Anzeige

New York. Nach einer Untersuchung des weltweit aufsehenerregenden Angriffs auf saudische Öl-Anlagen im September können die UN einem Bericht zufolge nicht bestätigen, dass der Iran für die Tat verantwortlich ist. "Gegenwärtig ist es nicht möglich, eigenständig zu bestätigen, dass die bei diesen Angriffen eingesetzten Marschflugkörper und unbemannte Flugzeuge iranischen Ursprungs sind", hieß es in einem bislang unveröffentlichten Bericht von Generalsekretär António Guterres an den UN-Sicherheitsrat, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Ermittlungen in dem Fall gingen allerdings weiter, hieß es.

Mitte September hatte der Luftangriff auf zwei Anlagen des Ölkonzerns Saudi Aramco kurzzeitig die Ölmärkte erschüttert und die Spannungen im Golf-Konflikt verschärft. Die USA hatten früh Saudi-Arabiens Erzfeind Teheran als Täter benannt. Auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien teilten mit, dass ihrer Ansicht nach "der Iran Verantwortung für diesen Angriff" trage. Die Vereinten Nationen entsandten Experten zur Untersuchung. Zu der Tat hatten sich schnell die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen bekannt, die allerdings vom Iran unterstützt werden. Teheran hatte die US-Vorwürfe strikt zurückgewiesen.

RND/dpa