Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Atomausstieg: Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister offen für längere AKW-Laufzeit

Das Atomkraftwerk Grohnde im Emmerthal in Niedersachsen. Für die bevorstehende Stilllegung Ende des Jahres haben die Vorbereitungen bereits begonnen.

Berlin. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze hat sich offen für eine Laufzeitverlängerung der aktuell sechs laufenden Atomkraftwerke in Deutschland gezeigt. Laut „Bild Live“ vom Montag sprach sich der CDU-Politiker für eine Debatte darüber aus „unter der Voraussetzung, dass wir das wirklich brauchen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter einer neuen Bundesregierung könne eine Laufzeitverlängerung mit Blick auf die Klimaziele und Pläne zum vorgezogenen Kohleausstieg notwendig werden. In dem Zusammenhang warnte Schulze demnach auch vor einem Energieengpass. Künftig werde weit mehr Strom benötigt. Zudem gebe es bei erneuerbaren Energien nicht die Sicherheit, dass die Energie ständig zur Verfügung stehe.

Ex-BASF-Chef nennt Ausstieg „Fehler“

Ex-BASF-Chef Jürgen Hambrecht sprach sich für eine Laufzeitverlängerung aus. Hambrecht, der Mitglied der nach dem Reaktorunglück in Fukushima von der Bundesregierung eingesetzten Ethikkommission war, die 2011 einen beschleunigten Ausstieg aus der Kernenergie empfahl, bezeichnete den Beschluss im Nachhinein als falsch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn ich aus heutiger Sicht, mit dem heutigen Wissen zurückschaue: Ja, es war ein Fehler“, sagte Hambrecht der Onlineausgabe des Magazins „Cicero“. „Wir haben die Komplexität der Probleme unterschätzt. Wir haben uns damals singulär auf die Risiken der Kernkraft konzentriert und andere Aspekte der Energieversorgung vernachlässigt.“

Auf erneuerbare Energien zu setzen sei richtig, „diesen Weg sollten wir weiterverfolgen“, so der frühere BASF-Chef. „Aber wir brauchen grundlastfeste Energieversorgungssysteme, und dafür bietet sich die Kernkraft an.“

Reuters/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.