• Startseite
  • Politik
  • Astrazeneca-Impfstoff: Welt-Ärztepräsident Montgomery fordert Export-Verbot

Weltärztepräsident Montgomery fordert Exportverbot für Astrazeneca

  • Das Verhalten des Impfstoffherstellers Astrazeneca steht in Deutschland im Kreuzfeuer der Kritik.
  • Weltärztepräsident Montgomery fordert ein Auslieferungsverbot des Impfstoffs gegen Corona für das Unternehmen.
  • Die Lieferpolitik des Pharmakonzerns nennt er „unterirdisch“.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat den Impfstoffhersteller Astrazeneca wegen seiner Lieferpolitik scharf kritisiert.

Video
Astrazeneca-Vakzin nur für unter 65-Jährige
0:53 min
Der dritte Impfstoff gegen das neue Coronavirus, der am Freitag in der EU zugelassen werden soll, ist erst einmal nichts für die ältere Bevölkerung.  © dpa

„Das Verhalten von Astrazeneca ist unterirdisch”, sagte Montgomery dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Es kann nicht sein, dass das Unternehmen seine Lieferzusagen für Großbritannien genau einhält, für die EU aber nur einen Bruchteil der zugesagten Impfdosen liefert“, kritisierte Montgomery weiter und forderte eine „harte” Reaktion der EU. „Wenn der Impfstoff auf kontinentaleuropäischem Boden produziert wird, muss man dem Unternehmen verbieten, ihn außerhalb der EU auszuliefern.“

Anzeige

Das Unternehmen steht aktuell europaweit in der Kritik, weil es von den ursprünglich versprochenen 80 Millionen Dosen für Europa nun nur 31 Millionen liefern will. Ein Krisengespräch zwischen der EU-Kommission und dem Impfstoffhersteller ging am Mittwoch ohne Ergebnis zu Ende.

Anzeige

Auch das Vorgehen der Bundesregierung bei der Impfstoffbestellung steht in der Kritik. Montgomery verteidigte den gemeinsamen europäischen Ansatz. „Die solidarische Bestellung und Verteilung des Impfstoffs innerhalb der Europäischen Union war richtig. Deutschland hatte zu der Zeit, als in der zweiten Jahreshälfte 2020 die Entscheidungen gefallen sind, die Ratspräsidentschaft inne. Da hätte man nicht anders handeln können”, sagte der Weltärztepräsident.

Ausbleibender Impfstoff: Debatte ist zu hochgespielt

Anzeige

In der Abwägung, ob man den Preis pro Dosis möglichst niedrig verhandele oder zu einem höheren Preis vor allem viel und schnell bestelle, hätte die EU offensiver sein können. Montgomery sagte weiter: „Man musste dabei aber auch an die ärmeren Länder in der EU denken. Die können sich nicht alles leisten.“

Die aktuelle Debatte um die ausbleibenden Impfstofflieferungen hält Montgomery trotz seiner scharfen Kritik an Astrazeneca für zu aufgeregt. „Die bestehenden Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff werden zu sehr hochgespielt”, sagte er.

Es sei nicht verwunderlich, dass zu Beginn dieser beispiellosen Impfkampagne vieles noch nicht rund laufe. Überzogene Schuldzuweisungen nützten jetzt niemandem etwas. „Im Gegenteil: Sie sorgen eher dafür, dass die Menschen eine negative Einstellung zur Corona-Impfung bekommen.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen