• Startseite
  • Politik
  • Armut in Zeiten von Corona: Fast jede vierte Tafel ist geschlossen

Armut in Zeiten von Corona: Fast jede vierte Tafel ist geschlossen

  • Die Pandemie legt vieles in unserer Gesellschaft lahm – auch fast ein Viertel der Tafeln hat geschlossen.
  • Das geht aus Daten hervor, die von der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann ausgewertet wurden.
  • Sie fordert einen Pandemiezuschlag für die Armen.
|
1:58 min
Der Leiter der evangelischen Bahnhofsmission am Berliner Bahnhof Zoologischer Garten, Wilhelm Nadolny, schildert RND-Chefkorrespondenten Thoralf Cleven, wie sich die Arbeit mit Obdachlosen durch die Corona-Krise verändert. Er stellt seine Hilfseinrichtung vor, erzählt über die Reaktionen seiner Gäste auf die Reduzierung des Angebots und erfreuliche Anteilnahme. Sein Fazit: „Wir kriegen das hin.“  © Tobias Peter/RND
Anzeige
Anzeige

Berlin. Fast jede vierte Tafel in Deutschland ist derzeit geschlossen. Konkret geht es um 211 von 947 Tafeln, das sind 22,3 Prozent. Vier Tafeln sollen noch im Mai wieder öffnen. Das geht aus Daten des Tafel-Bundesverbandes hervor, die von der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Linke) ausgewertet wurden und dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen.

Die Corona-Pandemie habe die Situation der Armen in Deutschland verschärft, sagte Zimmermann dem RND. “Viele Tafeln sind geschlossen, und zugleich sind einige Güter des täglichen Bedarfs rar oder teuer geworden”, setzte sie hinzu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
RND-Videoschalte: Kinderschutzbund-Präsident im Interview
12:49 min
RND-Korrespondent Tobias Peter spricht mit Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers über Kita-Öffnungen und ärmere Familien in der Corona-Krise.

Vor Beginn der Corona-Pandemie nutzten nach Angaben des Tafel-Bundesverbandes 1,6 Millionen Menschen das Angebot, davon 30 Prozent Kinder und Jugendliche sowie 26 Prozent Seniorinnen und Senioren. Das Kerngeschäft der mehr als 940 gemeinnützigen Tafeln: Sie sammeln überschüssige Lebensmittel und verteilen sie an bedürftige Menschen.

“Das Gröbste auffangen”

“In einem guten Sozialstaat bräuchte es keine private Wohltätigkeit, um grundlegende Lebensbedürfnisse zu sichern”, sagte Zimmermann. “Doch statt die Sozialleistungen auf ein existenzsicherndes Niveau anzuheben, setzt der Staat das Tafelangebot voraus – und verweist Armutsbetroffene teilweise sogar ausdrücklich darauf”, so die Linken-Politikerin. Doch könnten Tafeln “nur das Gröbste auffangen”.

Außerdem machten vom Angebot der Tafeln nicht alle Menschen Gebrauch, “oft aus Scham”. Zimmermann forderte einen Pandemiezuschlag von 200 Euro pro Person auf Transferleistungen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen