• Startseite
  • Politik
  • Armin Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben: „Null Toleranz gegenüber Kriminellen“

„Null Toleranz gegenüber Kriminellen“: Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

  • Am Wochenende hatte sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für ein Festhalten an Abschiebungen nach Afghanistan ausgesprochen.
  • Auch Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet bekräftigt: „Wer in Deutschland straffällig wird, hat sein Gastrecht verwirkt.“
  • Kritik an dieser Praxis gibt es hingegen vom Koalitionspartner SPD.
1:36 min
Kanzlerkandidat Armin Laschet will auch weiterhin Straffällige nach Afghanistan abschieben, auch wenn dort die Taliban auf dem Vormarsch sind. Innenminister Horst Seehofer brachte zudem Anreize für freiwillige Ausreisen ins Spiel. Kritik an den Äußerungen der beiden CDU-Politiker gab es von Seiten der SPD-Parteispitze.  © dpa
Anzeige
Anzeige

Berlin. Kanzlerkandidat und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), hat sich dafür ausgesprochen, Straffällige auch weiterhin nach Afghanistan abzuschieben.

„Wir beobachten die Situation in Afghanistan sehr genau. Den Vormarsch der Taliban und die Folgen für die Bevölkerung können wir nicht ignorieren. Die Lage erfordert daher eine fortlaufende Bewertung und sorgsames Vorgehen bei Rückführungen. Aber unsere Linie bleibt klar: Wer in Deutschland straffällig wird, hat sein Gastrecht verwirkt“, sagte der Unions-Kanzlerkandidat der „Bild“. „Der Grundsatz ‘Null Toleranz gegenüber Kriminellen’ erlaubt keine Ausnahmen. Straftäter müssen weiter konsequent abgeschoben werden, auch nach Afghanistan.“

Am Wochenende hatte sich auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für ein Festhalten an Abschiebungen nach Afghanistan ausgesprochen. „Wir verhandeln gerade mit Afghanistan, damit wir Straftäter weiterhin dorthin abschieben können“, sagte er der „Bild am Sonntag“.

„Wie will man denn verantworten, dass Straftäter nicht mehr in ihr Heimatland zurückgeführt werden können?“, fragte er. „Wir müssen auch überlegen, ob es Möglichkeiten gibt, die freiwillige Ausreise noch zu verstärken. Wenn ein Inhaftierter einen Teil seiner Strafe erlassen bekommt, reist er vielleicht freiwillig aus.“

Anzeige
Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

In den vergangenen Jahren waren ausschließlich Männer – vorwiegend Straftäter und sogenannte Terrorgefährder – gegen ihren Willen nach Afghanistan zurückgebracht worden. Die Bundeswehr hatte ihren Einsatz dort Ende Juni beendet. Parallel zu dem Abzug der internationalen Truppen haben die militant-islamistischen Taliban mehrere Offensiven begonnen und zahlreiche Bezirke unter ihre Kontrolle gebracht.

Anzeige

Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, hat auf Nachfrage der „Bild“ auf das Parteiprogramm hingewiesen. Dort sprechen sich die Grünen eindeutig gegen Abschiebungen nach Afghanistan aus – gleiches gilt für andere Länder, in denen Krieg und Krisen herrschen.

Kritik an den Aussagen von Seehofer äußerte der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans. „Diese Überlegung ist voll auf der menschenfeindlichen Linie von Populisten. Auch ausländische Straftäter sind Menschen. Sie verdienen ihre Strafe, aber niemand hat das Recht, sie in den Tod zu schicken. Sollte das drohen, müssen Abschiebungen gestoppt werden“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Montag). SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hingegen äußerte sich selbst auf Nachfrage der „Bild“ nicht zum Thema der Abschiebungen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen