Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Militärischer Stützpunkt

Armee in Mali wehrt Terroranschlag ab - mindestens acht Tote

Malische Soldaten werden bei ihrer Ankunft in einem Militärlager bejubelt. Malis regierende Junta sagt, dass Dschihad-Rebellen den Militärstützpunkt Kati am Rande von Bamako angegriffen haben. Es ist das erste Mal, dass dieser Stützpunkt von extremistischen Rebellen während ihres mehr als zehnjährigen Aufstands in dem westafrikanischen Land angegriffen wurde.

Malische Soldaten werden bei ihrer Ankunft in einem Militärlager bejubelt. Malis regierende Junta sagt, dass Dschihad-Rebellen den Militärstützpunkt Kati am Rande von Bamako angegriffen haben. Es ist das erste Mal, dass dieser Stützpunkt von extremistischen Rebellen während ihres mehr als zehnjährigen Aufstands in dem westafrikanischen Land angegriffen wurde.

Bamako. Malische Streitkräfte (FAMA) haben nach Angaben des Militärs einen terroristischen Anschlag auf einen Militärstützpunkt außerhalb der Hauptstadt Bamako abwenden können. Am frühen Freitagmorgen seien zwei mit Sprengstoff versehene Fahrzeuge von ihnen aufgehalten worden, so die Pressemitteilung der Armee. Die Streitkräfte riegelten das Gebiet um den Stützpunkt daraufhin ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben der Armee seien bei einer nicht spezifizierten Auseinandersetzung zwischen den mutmaßlichen Terroristen und der FAMA sieben der Angreifer getötet worden. Mindestens ein Soldat und erlag ebenfalls seinen Verletzungen, sechs weitere Menschen, darunter ein Zivilist, wurden verletzt.

Acht der mutmaßlichen Angreifer festgenommen

Die Streitkräfte des westafrikanischen Krisenstaats bestätigten, dass sie acht der mutmaßlichen Angreifer festgenommen und verschiedene Materialien, die diese mit sich führten, konfisziert hätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mali mit seinen rund 20 Millionen Einwohnern hat seit 2012 drei Militärputsche erlebt und gilt als politisch äußerst instabil. Seit dem bisher letzten Putsch im vergangenen Mai wird das Land von einer militärischen Übergangsregierung geführt, die enge Beziehungen zu Russland pflegen soll. Die Militärjunta hat Wahlen bis Ende März 2024 versprochen. Dem Krisenstaat machen seit Jahren islamistische Terrorgruppen zu schaffen.

Bundeswehr in Mali an UN-Friedensmission Minusma beteiligt

Die Bundeswehr ist in Mali weiterhin an der UN-Friedensmission Minusma beteiligt. Zuletzt nahmen die Spannungen zwischen der Regierung in Bamako, der UN-Friedensmission und den teilnehmenden Staaten deutlich zu. Ägypten hat seine Beteiligung am UN-Einsatz vorerst ausgesetzt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken