Anti-Corona-Demo: Hunderte demonstrieren an polnischer Grenze

  • An der polnischen Grenze in Frankfurt (Oder) haben sich Hunderte Gegner der Corona-Auflagen versammelt.
  • An dem Protest beteiligen sich auch polnische Demonstranten.
  • Trotz Aufruf der Veranstalter und der Polizei halten sich nicht alle Teilnehmer an die Maskenpflicht.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt (Oder). Hunderte Gegner von Corona-Einschränkungen aus Deutschland und Polen haben am Samstag in Frankfurt (Oder) demonstriert. Zu der Demo hatte die Initiative „Querdenken“ aus Duisburg aufgerufen.

Auf Deutsch und Polnisch wurde „Frieden“ und „Freiheit“ gerufen. Aus Słubice auf polnischer Seite kamen Hunderte nach Frankfurt (Oder), einige schwenkten polnische Flaggen.

„Querdenken“-Gründer Michael Ballweg aus Stuttgart, der als Redner eingeladen war, wandte sich gegen Extremismus. „Wir sind eine friedliche Bewegung, in der Extremismus, Gewalt, Antisemitismus und menschenverachtendes Gedankengut keinen Platz hat“, sagte er. D

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern nehmen die Veranstaltungen der „Querdenken“-Bewegung genauer in den Blick, nachdem dort zuletzt mehrfach Extremisten aufgetaucht waren.

Teilnehmer hielten sich nicht an Maskenpflicht

Veranstalter und Polizei riefen dazu auf, den Mindestabstand einzuhalten und Masken zu tragen. Längst nicht alle Teilnehmer der „Querdenken“-Demo hielten sich aber daran. Die Veranstalter appellierten an sie, die Regeln zu beachten, sonst unterbreche die Polizei die Kundgebung und kontrolliere.

Die Polizei rief über Lautsprecher und über Twitter - in Deutsch und Polnisch - dazu auf, sich an die Corona-Vorgaben zu halten. Sie erweiterte das Demo-Gelände an der Oderpromenade, damit mehr Abstand möglich war.

Anzeige
Aus dem polnischen Slubice gehen Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen über den Grenzübergang Stadtbrücke nach Frankfurt (Oder). © Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp

Die Initiative „Querdenken“ zweifelt die Corona-Beschränkungen aufgrund einer nationalen epidemischen Lage an und spricht von Einschränkungen der Grundrechte. Die Gesundheitsämter in Deutschland hatten dem Robert Koch-Institut (RKI) 21 695 neue Corona-Infektionen innerhalb von 24 Stunden und 379 neue Todesfälle übermittelt.

Anzeige

Zwei Gegendemonstrationen waren angemeldet, darunter eines von dem Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ unter dem Motto „Maskenball statt Corona-Leugner*innen!“.

Das Bündnis rief bei Facebook zu Solidarität gegenüber Risikogruppen und Beschäftigten in Krankenhäusern auf und unterstützt die Corona-Maßnahmen. „Wir sagen Nein! zu Angstmacherei, Falschbehauptungen, Rücksichtslosigkeit und Verschwörungsmythen“, schrieben sie dort.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen