• Startseite
  • Politik
  • Verdacht auf Anschlagspläne: Hinweise auf 42-Jährigen bestätigen sich nicht

Verdacht auf Anschlagspläne: Hinweise auf 42-Jährigen bestätigen sich nicht

  • Auf eine Synagoge in Bremen sollte möglicherweise ein Terroranschlag begangen werden.
  • Nach einem Medienbericht wurde ein 42-Jähriger festgenommen.
  • Er soll gebürtig aus Jerusalem kommen.
Anzeige
Anzeige

Bremen. Die Bremer Polizei hat am Mittwoch einen Mann festgenommen, der womöglich einen Anschlag auf die Bremer Synagoge im Stadtteil Schwachhausen geplant hat. Der Verdacht gegen den 42 Jahre alten Mann erhärtete sich aber nicht. „Diese Hinweise haben sich nicht bestätigt“, teilte die Polizei am Mittwochabend mit. Noch seien die Umstände aber „diffus“.

Nach Angaben des „Spiegel“, der zuerst über die Festnahme berichtete, sei der Mann in Jerusalem geboren. Die Polizei gab an, er stamme aus Libanon, nannte aber keine weiteren Details.

Verdächtiger polizeibekannt

Wie der „Spiegel“ weiter berichtet, habe das Landeskriminalamt eine Besondere Aufbauorganisation eingerichtet. Der Vorstand der Jüdischen Gemeinde in Bremen sei alarmiert, die Sicherheitsmaßnahmen vor der einzigen Synagoge der Stadt verschärft worden. Eine Besondere Aufbauorganisation (BAO) arbeitet in der Regel zeitlich begrenzt, wenn polizeiliche Lagen besonders komplex sind.

Anzeige

Der Verdächtige sei bereits vor seiner Festnahme der Polizei bekannt gewesen. Unter anderem sei er er wegen verschiedener Gewaltdelikte, Körperverletzung, Bedrohung, Raub und Drogendelikten in Erscheinung getreten, berichtet der „Spiegel“.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen