Anschlag von Wien: Terrorist wollte Munition in Slowakei kaufen

  • Bei einem Anschlag in Wien hat ein Attentäter vier Menschen ermordet und Dutzende weitere verletzt.
  • Nach Angaben der slowakischen Polizei hat er im Sommer versucht, in dem Land Munition zu kaufen.
  • Aufgrund von dort verschärften Waffengesetzen sei ihm der Kauf allerdings nicht gelungen.
Anzeige
Anzeige

Bratislava. Der beim Terrorangriff in Wien erschossene Attentäter ist zuvor der slowakischen Polizei bei einem versuchten Munitionskauf aufgefallen. Das erklärte eine Polizeisprecherin am Mittwoch dem TV-Nachrichtensender TA3. In einer Mitteilung auf ihrer offiziellen Facebook-Seite betonte die Polizeidirektion in Bratislava am selben Tag, die in Wien verwendeten Waffen könnten nicht aus der Slowakei stammen.

Zur Erläuterung hieß es: „Die slowakische Polizei erhielt im Sommer die Information, dass verdächtige Personen aus Österreich versuchten, in der Slowakei Munition zu kaufen. Es gelang ihnen aber nicht, den Kauf zu realisieren.“ Die Information sei unverzüglich der Polizei in Österreich übermittelt worden. Weitere Angaben wolle man nicht machen, um die Ermittlungen in Österreich nicht zu gefährden.

Video
Terror in Wien: Vier Passanten tot - Viele in Lebensgefahr
1:07 min
Die Zahl der Opfer des Terroranschlags in Wien steigt. Die Polizei ist weiter mit einem Großaufgebot unterwegs. Es gab auch erste Festnahmen.  © dpa
Anzeige

In den vergangenen Jahren wurden wiederholt Waffen mit slowakischen Registriernummern bei Terroranschlägen und anderen Straftaten in Europa verwendet. Auch die deutsche Polizei fand bei Razzien im vergangenen Jahr illegale Waffen slowakischen Ursprungs. Schon im Sommer 2015 verschärfte die Slowakei ihre Gesetzgebung, um den Kauf illegaler Waffen zu verhindern.

Anzeige

Waffenexperten erklärten der dpa jedoch, dass einerseits noch in der Slowakei gekaufte Waffen aus der Zeit davor im internationalen Schwarzhandel zirkulierten. Andererseits würden weiterhin ausländische Straftäter durch das frühere Image der Slowakei als leichter Quelle für illegale Waffen dazu verleitet, es hier wieder zu versuchen.

Slowakische Medien vermuteten, dass dies auch auf den Wiener Attentäter zutreffen könnte. Am Ende sei er wohl an den nunmehr strengen Kontrollregeln gescheitert.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen