Anne-Will-Talk: Die unerfüllte Hoffnung des Markus Söder

  • Mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Grünen-Chef Robert Habeck waren am Sonntagabend gleich drei Gäste bei Anne Will, denen viele eine Kanzlerkandidatur zutrauen.
  • Wer hat sich am besten geschlagen?
  • Und vor allem: Wie soll es weitergehen in Deutschland in Sachen Corona-Krisenmanagement?
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. “Raus aus dem Corona-Stillstand – hat die Regierung hierfür den richtigen Plan?” Der Titel der Anne-Will-Sendung vom Sonntagabend klingt ein bisschen nach dem, was die Kanzlerin gemeint haben könnte, als sie in den CDU-Gremien hinter verschlossenen Türen vor “Öffnungsdiskussionsorgien” warnte. Eine Orgie ist bekanntlich ein zügelloses, ausschweifendes Fest. Etwas, wogegen der vor Anne Will gesendete Krimi langweilig aussähe.

Die Konstellation

Es diskutieren: “Die drei ???”.

Anzeige

Das Motto

“Wir müssen vieles gleichzeitig richtig machen, aber es wird schwierig bleiben”, sagt Vizekanzler Olaf Scholz. Er bringt damit etwas auf den Punkt, das unterm Strich auch Söder und Habeck so sehen. Die Diskussion verläuft sachlich und erinnert nicht mal in Hinsicht auf die Bereitschaft zum Streit an eine Orgie.

Anzeige

Keine Frage: Scholz und Söder ist naturgemäß mehr als Habeck daran gelegen, an diesem Abend herauszustellen, dass Deutschland im internationalen Vergleich bislang gut durch die Krise gekommen sei. Habeck dringt stattdessen darauf, dass es schneller gehen müsse mit der Corona-App. Sie soll ein besseres Nachverfolgen von Infektionsketten und damit mehr Freiheiten ermöglichen.

Einen Grundkonsens gibt es darüber, dass gesundheitliche, wirtschaftliche und soziale Folgen der Krise differenziert abgewogen werden müssen. In dieser Grundfrage lautet das Motto: Drei Stühle, eine Meinung.

Anzeige

Die unangenehme Frage – gut gemeistert

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, ein Grüner, hat in Sachen Corona-Krise gesagt: “Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären.” Grünen-Chef Robert Habeck findet, von Anne Will mit dem Satz konfrontiert, deutliche Worte: “Der Satz von Boris war falsch, herzlos und kann den Eindruck erweckt haben – vielleicht war es auch so gemeint –, dass es sich nicht lohnt um Menschenleben zu kämpfen.”

Palmer spreche weder für die Partei noch für Habeck. “Ich glaube, er spricht für niemanden außer für sich selbst.” Der Grünen-Chef sagt, seine Geduld mit Palmer sei erschöpft.

Die unangenehme Frage – schlecht gemeistert

Hildegard Müller ist Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Müssen Unternehmen, die Staatshilfen beziehen, darauf verzichten, Dividenden auszuschütten und Manager-Boni auszuzahlen?

Anzeige

Müller sagt, “dass die Aufregung sozusagen nicht hergibt, wie komplex die Situation ist”. Das ist Herumeiern – und es dürfte kaum einen Zuschauer überzeugt haben. Im Übrigen spricht Müller davon, dass Boni wichtige Gehaltsbestandteile seien. Eine bedenkenswerte Aussage in Zeiten, in denen viele Menschen wichtige Gehaltsbestandteile wegen Kurzarbeit verlieren. Oder sogar arbeitslos werden.

Die unerfüllte Hoffnung

“Das Allerwichtigste wäre, dass wir vom Robert-Koch-Institut eine verlässliche Zahl bekommen, ab wann, wie es gefährlich wäre”, sagt Söder. Die verschiedenen Zahlen sorgten manchmal für etwas Verwirrung.

Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), entgegnet: Das sei für die Wissenschaft nicht so einfach. Auch die Virologen dürften die Sicht der Soziologin teilen. Allein schon, weil sich das Wissen über die Corona-Pandemie laufend weiterentwickelt.

Die große Befürchtung

Sind die Lasten gerecht verteilt? Zahlen die Frauen den Preis für die Krise, weil vor allem sie sich im Homeoffice neben der Arbeit um die Kinder kümmern müssen? “Die Frauen werden eine entsetzliche Retraditionalisierung weiter erfahren”, sagt die Soziologin Allmendinger. Sie glaube nicht, “dass man das einfach so wieder aufholen kann und dass wir von daher bestimmt drei Jahrzehnte verlieren”.

Anzeige

Will fragt nach: “Drei Jahrzehnte, glauben Sie?” Diese Prognose mag übertrieben wirken. Es fällt aber schwer, Allmendiger zu widersprechen, wenn sie sagt, sie glaube nicht daran, dass die oft von Frauen ausgeübten Berufe in der Pflege künftig wirklich besser bezahlt würden. Dieses Versprechen hat es schon zu oft gegeben.

Das Ausrufezeichen

Wer von den “Drei ???” kommt am besten durch die Sendung? Söder macht, wie zuletzt fast immer, eine gute Figur. Er leider aber ein bisschen darunter, dass er nicht selbst im Studio sitzt.

Habeck kommt in einer nicht ganz einfachen Lage für seine Partei unaufgeregt rüber und setzt dabei dennoch – wie bei der App – eigene Punkte.

Den besten Auftritt des Abends erwischt Olaf Scholz. Er verkörpert den seriösen Regierungspolitiker so gut, dass man ihm auch seine etwas technokratische Ausdrucksweise nachsieht.

Man kann ihm nicht mal die bedrückende Aussage übel nehmen, es könne zwei Jahre lang schwierig bleiben, “je nachdem, wann das mit dem Impfstoff gelingt”. Scholz setzt mit dem Auftritt ein Ausrufezeichen hinter die Ambition, dass mit seiner Niederlage im Kampf um den SPD-Vorsitz im vergangenen Jahr seine Karriere lange nicht vorbei sein soll.

Video
RND-Videoschalte: “GroKo mal ganz konstruktiv”
9:31 min
Die RND-Hauptstadtkorrespondenten Marina Kormbaki und Tobias Peter analysieren das jüngste Corona-Hilfspaket der großen Koalition.  © RND
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen