Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Außenministerin versteht Ängste

Baerbock zur Atomkrieggefahr: „Man muss immer über Worst-Case-Szenarien sprechen“

Außenministerin Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen).

Berlin. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine ist weltweit die Angst vor einem Atomkrieg größer geworden. Aus Sicht von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Die Grünen) ist es in der aktuellen Situation wichtig, auch über solche „Worst-Case-Szenarien“ zu sprechen. Trotz der Bedrohung falle es ihr aber nicht leicht, über Waffenlieferungen an die Ukraine zu diskutieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Interview mit dem „Spiegel“ betonte Baerbock, dass sie die Sorgen der Menschen verstehe. „Vor unserer Haustür führt eine Atommacht einen brutalen Angriffskrieg. Wem das keine Angst macht, der ist entweder unehrlich oder hat die Lage nicht verstanden, in der Europa seit dem 24. Februar ist“, so die Grünen-Politikerin.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie gab zu bedenken: „Als Regierung dürfen wir nicht aus Stimmungen heraus entscheiden, sondern aus der Verantwortung für die Zukunft unseres Landes.“ Zu dieser Verantwortung gehöre aus ihrer Sicht auch, der Ukraine beizustehen, „die auch unsere europäische Sicherheit verteidigt“. Gleichzeitig falle dieser Beistand nicht leicht: „Ich halte es für eine Stärke unserer Gesellschaft, dass es jetzt keine Jubelstürme über immer neue Panzerlieferungen gibt. Denn klar ist: Diese Waffen töten.“ Das Ziel ihrer Politik sei die Deeskalation, erklärte die Außenministerin weiter. Auf diese Weise solle ein Übergreifen des Kriegs verhindert werden.

Ukraine mit Waffenlieferungen unterstützen

„Daher müssen wir Putin deutlich machen, dass wir unser Bündnisgebiet mit allem, was wir haben, verteidigen. Und die Ukraine unterstützen wir mit Waffenlieferungen, damit Putins Truppen zurückgedrängt werden und nicht ungehindert weitere massive Kriegsverbrechen verüben können“, erklärte die Außenministerin.

Russland hatte am 24. Februar die Ukraine in einer sogenannten militärischen Spezialoperation überfallen. Seitdem hatte es in der deutschen Politik heftige Debatten über Waffenlieferungen an das Land gegeben. Mittlerweile versorgt die Bundesrepublik die Ukraine unter anderem mit Panzern.

RND/ag

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.