• Startseite
  • Politik
  • Anja Karliczek kündigt mehr Anstrengungen für digitale Bildung an

Karliczek kündigt mehr Anstrengungen des Bundes für digitale Bildung an

  • Gerade erst hat sich gezeigt, dass die Mittel aus dem Digitalpakt Schule immer noch schleppend abfließen.
  • Bundesbildungsministerin Anja Karliczek kündigt indes an, der Bund wolle seine Anstrengungen für digitale Bildung verstärken.
  • Eine Idee dabei: eine nationale Bildungsplattform.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat angekündigt, der Bund wolle seine Anstrengungen für digitale Bildung verstärken. „Wir läuten jetzt eine weitere Phase in der Digitalisierung der Bildung ein“, sagte Karliczek dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Sie wolle „über die bisherigen Anstrengungen hinaus das tägliche Lernen, Unterrichten, Lehren und Ausbilden im deutschen Bildungssystem mit digitalen Bildungsangeboten über den gesamten Bildungsweg hinweg verbessern“, so die Bundesbildungsministerin.

Karliczek erklärte, sie werde am Montag gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Veranstaltung in Berlin die Initiative Digitale Bildung starten. „Gemeinsam werden wir weiter daran arbeiten, digitale Infrastrukturen aufzubauen und die Erstellung von Inhalten und Werkzeugen zu fördern“, sagte sie. „Außerdem wollen wir, dass jeder und jede auf seinem Bildungsweg maßgeschneiderte digitale Angebote der Aus- und Weiterbildung erhält.“

Die Einstellungen zur Digitalisierung der Bildung hätten sich durch die Erfahrungen der Corona-Krise gewandelt, so Karliczek. „Diesen Schwung müssen wir jetzt mitnehmen und intensivieren“, sagte sie.

Ein zentrales Projekt der Initiative sei die Schaffung einer Nationalen Bildungsplattform. „Wir wollen bestehende und neue digitale Bildungsplattformen zu einem bundesweiten und europäisch anschlussfähigen Plattformsystem verknüpfen“, führte Karliczek aus. „Wir wollen, dass eine nationale Bildungsplattform entsteht, über die die vielen existierenden digitalen Bildungsinhalte vernetzt werden, die es heute gibt“, so die Ministerin.

Anzeige

„Idealerweise sollte in den nächsten Jahren damit jeder auf einfache Weise das für ihn passende Angebot finden: Lehrer gutes digitales Unterrichtsmaterial und passende pädagogische Unterstützung, Arbeitnehmer Portale für die Weiterbildung, Ausbilder und Prüfer Beispiele guter Praxis und hilfreiche digitale Werkzeuge“, sagte die Ministerin. „Zudem soll man hier seine Bildungszertifikate – also Zeugnisse und Diplome – verschlüsselt ablegen können.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen