• Startseite
  • Politik
  • Angriff auf Kapitol: Biden nennt Randalierer „inländische Terroristen“

Biden über Angriff auf Kapitol: Randalierer waren „inländische Terroristen“

  • Am Tag nach dem Sturm des US-Kapitols hat sich der gewählte US-Präsident Joe Biden erneut zum Angriff aufs Parlament geäußert.
  • Er bezeichnet die Randalierer als „inländische Terroristen“.
  • Gegenüber Donald Trump erhebt er schwere Vorwürfe.
Anzeige
Anzeige

Wilmington. Der designierte US-Präsident Joe Biden hat den gewaltsamen Sturm des Kapitols als „einen der dunkelsten Tage in der Geschichte” der Vereinigten Staaten bezeichnet. Die Angreifer seien keine Demonstranten gewesen, sondern „inländische Terroristen”, sagte Biden am Donnerstag in Wilmington im Bundesstaat Delaware.

Biden: „Beispielloser Angriff auf unsere Demokratie“

„So einfach ist das“, betonte Biden. Der „Mob“ habe versucht, die Stimmen von fast 160 Millionen Amerikanern, die trotz der Pandemie gewählt hätten, „zum Schweigen zu bringen“, sagte Biden. Es sei ein „beispielloser Angriff auf unsere Demokratie“ gewesen, sagte er.

Anzeige

Ein Mob aus Hunderten Trump-Anhängern hatte am Mittwoch in einer beispiellosen Gewalteskalation das Kapitol in der US-Hauptstadt Washington gestürmt. Am Sitz des Kongresses sollten zu dieser Zeit die Ergebnisse der US-Präsidentenwahl – bei der der Republikaner Donald Trump deutlich gegen den Demokraten Biden verlor – bestätigt werden. Vier Leute starben teilweise unter ungeklärten Umständen, Dutzende wurden festgenommen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen