• Startseite
  • Politik
  • Angela Merkels letzter G‑7-Gipfel und Jogi Löws letzte EM: Abschiedstour auf großer Bühne

Abschiedstour auf großer Bühne

  • In Großbritannien beginnt heute der G‑7-Gipfel.
  • Für Bundeskanzlerin Angela Merkel wird es wohl der letzte Auftritt auf der Weltbühne.
  • Mit dem Start der Fußball-EM beginnt auch für Joachim Löw die Abschiedstour als Bundestrainer.
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

erinnern Sie sich noch an den ersten Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem G‑7-Gipfel? Es war 2006, die G 7 waren noch die G 8, man saß in Sankt Petersburg am Konferenztisch im Marmorsaal des Konstantinpalastes zusammen, diskutierte über Energiepolitik, einen möglichen Beitritt Russlands zur WTO sowie die Israel-Libanon-Krise, und Merkels Tischnachbar war der britische Premierminister. Sein Name: Tony Blair.

Mittlerweile ist im Vereinigten Königreich mit Boris Johnson der vierte Regierungschef nach Blair im Amt und wieder ist Gipfelzeit. Dieses Mal in Großbritannien, erneut mit Merkel. Es ist das 15. Zusammentreffen der größten westlichen Industrienationen, an dem die Bundeskanzlerin teilnehmen wird. Und es ist ihr letztes.

Anzeige

Dass der Gipfel anders verlaufen wird als die der vorangegangenen Jahre, liegt allein an seiner personellen Besetzung. Donald Trump, der die Beschlüsse zumeist auf das Minimum des Konsenses reduzierte, ist nicht mehr dabei. Der neue US-Präsident Joe Biden weckt die Hoffnung auf einen krönenden Gipfelabschluss für Merkel und die Rückkehr zum alten Geist der Staatengemeinschaft, analysiert meine Kollegin Kristina Dunz, die stellvertretende Leiterin des RND-Hauptstadtbüros. Auf der Agenda stehen die Bekämpfung der Corona-Pandemie, die weltweit gerechte Verteilung von Impfdosen, der Klimaschutz – und politische Freundschaften, zumindest aber eine Stärkung der internationalen Beziehungen. „Das ist Merkels Bühne“, weiß Dunz.

EM-Auftakt: Löws Abschiedstour beginnt

Der Startschuss zur letzten Runde auf großer Bühne fällt heute auch für einen weiteren Deutschen. Mit dem Auftaktspiel zur Fußball-Europa­meisterschaft heute Abend zwischen der Türkei und Italien (Anpfiff: 21 Uhr) beginnt auch das letzte große Turnier für Joachim Löw als Bundestrainer der National­mannschaft. Ob es klug ist, in einer Pandemie eine EM über ganz Europa verteilt vor Publikum stattfinden zu lassen, darüber gibt es sicher geteilte Meinungen. Erst gestern warnte die Weltgesundheitsorganisation vor Leichtsinn im Sommer und vor der Ausbreitung der Deltavariante in Europa.

Andererseits: Die Infektionszahlen sinken, die stetig steigende Zahl an verabreichten Impfungen lässt die Hoffnung wachsen, dass die Zeiten der harten Lockdowns vorüber sind. Da könnte ein Fußballturnier womöglich das kleine Wagnis sein, das auch den inneren Lockdown beendet und ein wenig aus der gedanklichen Corona-Umklammerung befreit. „Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Fußballturnier die Stimmung im Land nachhaltig verändert“, kommentiert mein Kollege Dirk Schmaler. „Im besten Fall ertasten Mannschaft und Publikum in den nächsten vier Wochen gemeinsam einen Weg aus der Pandemie. Es muss ja nicht gleich ein neues Sommermärchen sein.“

Anzeige

Gegen ein bisschen Sommermärchen hätten wohl die wenigsten etwas einzuwenden. Sicherlich auch das RND-EM-Team nicht, das Sie mit dem Turnierstart auf allen Kanälen rund um die Uhr mit den wichtigsten Informationen und Neuigkeiten rund um die Europa­meisterschaft versorgt. In unserem Liveblog auf RND.de informieren wir Sie über alle aktuellen Ereignisse. Dazu gibt es Videoschalten, Podcasts und vieles mehr. Sportchef Heiko Ostendorp, Chefreporter Tobias Manzke und Bayern-München-Insider Patrick Strasser haben die deutsche National­mannschaft bereits durch die Vorbereitung begleitet, waren im Trainingslager in Seefeld (Tirol) und bei den Testspielen vor Ort. Sie werden auch während des Turniers die Berichterstattung rund um das DFB-Team übernehmen. Bereits gestern erschienen ist die erste Folge unseres EM-Studios. Meine Kollegen Roman Gerth und Dennis Pyzik zeigen Ihnen in dieser Ausgabe alles, was Sie vor dem Start noch wissen müssen.

Video
Auftakt im EM-Studio mit Ballack, Rummenigge und Rafati: Was Sie vor dem Turnierstart wissen müssen
14:51 min
Am Freitag startet die Fußball-EM! Im neuen RND-Videoformat EM-Studio gibt es alles Wichtige zum Turnierstart – inklusive Expertentipp von Michael Ballack.  © RND
Anzeige

Aber wie stehen die Chancen für die Löw-Elf, beim Abschiedsturnier von Bundestrainer Joachim Löw noch einmal ganz vorn mitzuspielen? Vor Beginn des Turniers hat RND-Sportchef Heiko Ostendorp den früheren DFB-Kapitän Michael Ballack zum Interview getroffen. Im Gespräch nennt Ballack seine Turnierfavoriten und seine Erwartungen an das deutsche Team. Zudem erklärt er, zu welcher taktischen Formation er Bundestrainer Joachim Löw rät.

Sowohl für die Bundeskanzlerin als auch für den Bundestrainer wird es das letzte große Turnier. Merkel wünschte Löw am Donnerstag­abend jedenfalls schon mal viel Glück: „Ich freue mich auf Ihre Spiele. Es geht gleich schwierig los; ich drücke die Daumen, dass Sie ganz weit kommen“, twitterte Regierungs­sprecher Steffen Seibert im Namen der Kanzlerin. Gegen einen letzten EM-Besuch von Merkel als Kanzlerin bei einem deutschen Spiel hätte DFB-Direktor Oliver Bierhoff nichts einzuwenden: „Da kann sie mal kurz in den Flieger springen.“

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Zitat des Tages

Es heißt ja Wahlkampf und nicht Wahlkuscheln.

Robert Habeck, Grünen-Chef

Harte Auseinandersetzung im Wahlkampf findet Grünen-Chef Robert Habeck in Ordnung. Die allgemeine politische Auseinander­setzung sollte aber weniger auf Empörungs­rituale, sondern auf Gelassenheit setzen, sagt er im RND-Interview. Vor dem Grünen-Parteitag appelliert der Grünen-Chef außerdem an die Delegierten, die Wahlchancen nicht durch unrealistische Forderungen zu gefährden. Dies gelte etwa für die Abstimmungen über den CO₂-Preis und das Tempolimit. Maßstab sei die Umsetzbarkeit – „Wünsch-dir-was“ sei nicht angebracht.

Anzeige

Leseempfehlungen

44 Menschen behaupten, die 14 höchsten Berge der Welt bestiegen zu haben. Der australische Forscher Damien Gildea zweifelt jedoch an, dass die Bergsteigenden wirklich am jeweils höchsten Punkt der Achttausender waren, berichtet unsere Australien-Korrespondentin Barbara Barkhausen. Dabei gehe es ihm nicht um Rechthaberei, sondern rein um Ehrlichkeit.

Wie sag ich’s dem Nachwuchs? Eltern tun sich oft schwer mit Aufklärung. Dabei ist es so leicht, wenn man sachlich bleibt, meint Sexualpädagoge Carsten Müller im RND-Interview. Denn vor allem Kinder gingen mit großer Neugierde und völlig unverkrampft an das Thema heran. Das sollten Mütter und Väter nutzen und sich die Aufklärung ihres Nachwuchses nicht von Internet, Institutionen und Co. aus der Hand nehmen lassen.

Aus unserem Netzwerk

Die Tötung von vier Menschen mit Behinderung am Potsdamer Oberlinhaus hat Menschen in ganz Deutschland schockiert. Jetzt erhebt die tatverdächtige Pflegerin über ihren Anwalt Forderungen. Die 52-Jährige fordert nach Informationen der „Märkischen Allgemeinen“ neben einer Lohnfortzahlung bis Ende des Jahres eine Abfindung in Höhe von 81.600 Euro.

Termine des Tages

Anzeige

Nächster Anlauf: Der Bundestag soll heute endgültig das Lieferkettengesetz beschließen. Eigentlich sollte das bereits Mitte Mai geschehen, allerdings war es in letzter Minute von der Tagesordnung des Bundestags gestrichen worden, weil Unionsabgeordnete noch Diskussionsbedarf zur Unternehmens­haftung sahen. Durch das Gesetz sollen Kinderarbeit, Ausbeutung und Naturzerstörung bei der globalen Produktion von Waren eingedämmt werden. Auch die Pflegereform soll der Bundestag am Freitag durchwinken.

Angesichts extrem gestiegener Kosten für Futter und Energie bei nur mäßig steigenden Milchpreisen ruft die Arbeits­gemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (ABL) zum Protest auf. Um 11 Uhr wollen Landwirtinnen und Landwirte in Bayern und Niedersachsen vor Molkerei­betrieben von Hochland und dem Deutschen Milchkontor auf ihre Situation aufmerksam machen. Die Bäuerinnen und Bauern beklagen, dass die ihnen ausgezahlten Erzeugerpreise kaum gestiegen sind, obwohl die Weltmarktpreise seit Jahresbeginn spürbar gestiegen sind.

Wer heute wichtig wird

Nicht nur Fußballfans dürften dem heutigen Freitag entgegenfiebern. Im Tennis kämpft Alexander Zverev im Halbfinale der French Open um den Einzug ins Endspiel. Der 24-Jährige ist der erste Deutsche seit 25 Jahren, der es in Paris unter die besten vier Spieler geschafft hat. Um ins Finale einzuziehen, muss er seinen Gegner Stefanos Tsitsipas aus Griechenland bezwingen. © Quelle: Aurelien Morissard/XinHua/dpa

Der Podcast des Tages

25 Trophäen hat Deutschlands Titelhamster schon gestemmt – am 11. Juli soll der fehlende EM-Pokal hinzukommen. Reals Superstar spricht offen über seine letzten großen Ziele, Corona, seine Familie und kontert Lothar Matthäus.

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag,

Ihre Sabine Gurol

Abonnieren Sie auch:

Crime Time: Welche Filme und Serien dürfen Krimifans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter sind Sie up to date. Alle zwei Wochen neu.

Hauptstadt-Radar: Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – immer dienstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichten­angebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digitalexpertinnen und ‑experten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chefredakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen