• Startseite
  • Politik
  • Angela Merkel in Hochwasser-Gebieten: „Der Wiederaufbau wird lange dauern“

Merkel besucht Flutgebiete: „Der Wiederaufbau wird lange dauern“

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet die vom Hochwasser betroffene Stadt Hagen besucht.
  • Merkel erwartet einen langen Wiederaufbau.
  • Laschet kündigt eine „Woche der Entscheidung“ an.
Anzeige
Anzeige

Hagen. Für den Wiederaufbau der vom Hochwasser verwüsteten Gebiete in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein langer Atem erforderlich. „Der Wiederaufbau wird lange dauern“, sagte Merkel am Sonntag bei einer Pressekonferenz in der Stadt Hagen.

Merkel hatte zuvor zusammen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Gebiete besucht, die von der Hochwasserkatastrophe im Juli besonders schwer getroffen worden waren. In Hagen besichtigte sie eine Brücke, die bei der Flut schwer beschädigt worden war, aber fast wieder fertig ist. Beeindruckt zeigte sie sich von einem Gespräch mit den Kollegen zweier bei der Flut umgekommener Feuerwehrleute im Sauerland.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter “Der Tag”.
Anzeige

Laschet: „Woche der Entscheidung“

Nach Worten Laschets steht nun die „Woche der Entscheidung“ für die vom Hochwasser zerstörten Städte und Gemeinden an. Am Dienstag werde der Bundestag über den 30 Milliarden Euro schweren Fluthilfefonds entscheiden, am Freitag folge der Bundesrat, sagte Laschet nach dem gemeinsamen Besuch mit Merkel in Hagen.

Video
Jahrelange Aufbauarbeiten – Merkel besucht Flutgebiete
1:08 min
Die Bundeskanzlerin hat sich weiter über den Wiederaufbau nach dem Juli-Hochwasser informiert.  © Reuters

Zudem werde das Land Nordrhein-Westfalen noch einen Nachtragshaushalt verabschieden und die Förderrichtlinien veröffentlichen, um einen schnellen Wiederaufbau zu ermöglichen. „Alle Anstrengungen müssen darauf gerichtet sein, dass jeder wieder in sein Haus zurück kann.“

Bei dem Hochwasser von Mitte Juli waren in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mehr als 180 Menschen ums Leben gekommen.

RND/dpa/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen