• Startseite
  • Politik
  • Amtseinführung von Biden am 20. Januar: Wird Trump Macht abgeben? Ex-Pentagonchefs warnen vor Gebrauch des Militärs

Streit um US-Wahl-Ergebnis: Ex-Pentagonchefs warnen vor Gebrauch des Militärs

  • Der letzte Monat von US-Präsident Donald Trump im Amt ist angebrochen und noch immer erkennt er seine Wahlniederlage nicht an.
  • Nun warnen alle lebenden ehemaligen US-Verteidigungsminister vor den Rückgriff auf das Militär.
  • Sie stellen implizit in Frage, ob Trump am 20. Januar seine Macht abgeben wird.
Anzeige
Anzeige

Alle zehn lebenden ehemaligen US-Verteidigungsminister haben vor einem Rückgriff auf das Militär im Konflikt um das Wahlergebnis gewarnt. „Versuche, die US-Streitkräfte in die Lösung von Wahlstreitigkeiten hineinzuziehen, würden uns in gefährliches, unrechtmäßiges und verfassungswidriges Terrain führen“, schrieben sie in einem Meinungsbeitrag, den die „Washington Post“ am Sonntag (Ortszeit) veröffentlichte.

Der Text ist eine ungewöhnliche Zurechtweisung von Präsident Donald Trump und stellt implizit in Frage, dass dieser seine verfassungsgemäße Pflicht erfüllen wird, am 20. Januar die Macht abzugeben. „Zivile und militärische Amtsträger, die derartige Maßnahmen befehlen oder ausführen, wären verantwortlich, einschließlich der Verhängung möglicher Kriminalstrafen, für die ernsten Konsequenzen ihrer Taten für unsere Republik“, heißt es in dem Kommentar, unter dessen Unterzeichnern sowohl Demokraten als auch Republikaner sind.

Dick Cheney gehört zu den Unterzeichnern

Anzeige

Nach der Wahl vom 3. November und späteren erneuten Auszählungen der Stimmen in manchen Bundesstaaten und erfolglosen gerichtlichen Klagen sei das Ergebnis klar, schrieben sie, ohne Trump explizit zu nennen. „Die Zeit für das Infragestellen der Ergebnisse ist vorbei“, hieß es in dem Kommentar; nun sei es an der Zeit, die Stimmen der Wahlleute formal auszuzählen, wie von der Verfassung vorgesehen.

Video
US-Kongress bricht erstmals Trump-Veto
1:24 min
Bei der wohl letzten Abstimmung dieser Legislaturperiode stimmen Republikaner und Demokraten für einen Verteidigungshaushalt, den der Präsident blockiert hatte.  © Reuters

Der Kommentar wurde von Dick Cheney, William Perry, Donald Rumsfeld, William Cohen, Robert Gates, Leon Panetta, Chuck Hagel, Ash Carter, James Mattis und Mark Esper unterzeichnet. Laut „Washington Post“ war der Auslöser eine Konversation zwischen Cheney und Eric Edelman, einem ehemaligen Pentagon-Funktionär, in der es darum ging, wie Trump sich in den kommenden Tagen des Militärs bedienen könnte.

Bei der Übertragung der Amtsgewalt von einem Präsidenten auf den nächsten könnten die USA verwundbar sein gegenüber den Taten von Gegnern, die versuchten, die Situation auszunutzen, warnten die Ex-Verteidigungsminister. Derzeit gibt es insbesondere Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Der aktuelle US-Verteidigungsminister Christopher Miller gab am Sonntagabend bekannt, dass er den Flugzeugträger „USS Nimitz“ entgegen ursprünglicher Pläne nicht aus dem Nahen Osten abziehen wird.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen