Geplante Gesetzesänderung

Ampelkoalition will Kassenärzte zu höherem Frauenanteil in Vorständen zwingen

Kassenärzte sollen mehr Frauen in ihre Vorstände holen.

Kassenärzte sollen mehr Frauen in ihre Vorstände holen.

Berlin. Die Ampelkoalition will die Kassenärzte in Deutschland dazu zwingen, den Frauenanteil in ihren Vorständen zu erhöhen. Das ergibt sich aus einem Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen für das Krankenhauspflege-Entlastungsgesetz, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Danach müssen mehrköpfige Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) auf Landesebene und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) künftig mit mindestens einer Frau und einem Mann besetzt sein. Durch die Neuregelung solle bei den Organisationen der Ärzte- und Zahnärzteschaft eine „angemessene Repräsentanz“ von Frauen und Männern in den Vorständen erreicht werden, heißt es in dem Antrag von SPD, Grünen und FDP.

Derzeit sind Frauen in den insgesamt 17 Kassenärztlichen Vereinigungen und der KBV unterrepräsentiert. Der Vorstand der KBV besteht beispielsweise aus drei Mit­glie­dern, derzeit alles Männer. Bei mehrköpfigen Krankenkassenvorständen und für den Vorstand des Kassen-Spitzenverbandes gilt bereits seit zwei Jahren eine Mindestbesetzung mit einer Frau und einem Mann.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen