Immer mehr Kritik und Fragezeichen: Woran die allgemeine Impfpflicht scheitern könnte

  • Die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP will eine allgemeine Corona-Impfpflicht einführen.
  • Doch nun fuhr ihr Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) in die Parade.
  • Auch sachlich sind die Hürden hoch.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wolfgang Kubicki sorgte zuletzt für Verärgerung, wieder einmal. Nachdem der Bundestagsvizepräsident von der FDP den heutigen Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) als „Spacken“ bezeichnet und Weltärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery mit dem irakischen Massenmörder Saddam Hussein verglichen hatte, legte er am Wochenende nach und sagte: „Vielen Impfpflichtbefürwortern scheint es um Rache und Vergeltung zu gehen.“ Rache an den gegen das Coronavirus Ungeimpften.

Zuvor hatten sich Kubicki und 20 weitere FDP-Abgeordnete in einem Entwurf für einen fraktionsübergreifenden Gruppenantrag gegen eine solche Pflicht ausgesprochen. Statt 2G befürwortet der stellvertretende FDP-Chef überdies nach eigenen Worten 1G in Krankenhäusern und Pflegeheimen.

Der Vorstoß des 69-Jährigen wurde bei SPD und Grünen mit Unwillen quittiert und dürfte auch bei den Liberalen nicht allen recht sein. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hatte nämlich versucht, die Impfpflicht zur Gewissensfrage zu erklären und dem Thema dadurch insbesondere für seine eigene Partei die Sprengkraft zu nehmen.

Anzeige

Kein Regierungsvorstoß, sondern eine Parlamentsentscheidung

Das Verfahren war mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) offenkundig abgesprochen. So sollen sich jeweils Abgeordnete aus mehreren Parteien zusammenfinden und verschiedene Anträge einbringen – augenscheinlich mit dem Ziel, dass sich ein Antrag für eine Impfpflicht durchsetzt. Auf diese Weise wäre die heikle Angelegenheit nicht Sache der neuen Regierung und der sie tragenden Fraktionen, sondern des gesamten Parlaments.

Mittlerweile sieht es aber so aus, als werde das mit der Impfpflicht vielleicht doch nichts – und das nicht allein, weil Kubicki den Plan konterkariert. In jedem Fall gibt es mehrere Hürden.

Anzeige

Zunächst einmal wollen die Koalitionäre eine Stellungnahme des Deutschen Ethikrates abwarten, die noch im Dezember, aber spätestens im Januar erwartet wird. Würde der Ethikrat eine Impfpflicht ablehnen, sähe es schlecht aus.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Es bräuchte genügend Impfstoff für die Impfpflicht

Die zweite Hürde sind die Impfstoffe, mit denen sich zwei Fragen verbinden: Gibt es genug? Und helfen sie auch gegen die heraufziehende Omikron-Variante? Der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Janosch Dahmen, sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit Blick auf Kubicki: „Ich glaube nicht, dass es der Debatte nutzt, mit Vorfestlegungen in sie einzusteigen, wenn es an den notwendigen Voraussetzungen fehlt. Damit werden wir auch unserer Verantwortung nicht gerecht.“

Dahmen fuhr fort: „Zu den Voraussetzungen zählt eine Stellungnahme des Ethikrates, die wir abwarten wollen. Dazu zählt aber auch, dass überhaupt ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht. Es geht um ein elementares Problem. Und ohne ausreichend Impfstoff ist es müßig, über eine Impfpflicht zu streiten.“

Video
Totimpfstoff Nuvaxovid vor Zulassung: Alternative zu bislang verfügbaren Corona-Vakzinen
1:36 min
Einige noch ungeimpfte Menschen warten auf Alternativen zu den bislang verfügbaren Corona-Vakzinen. Ein solches Mittel könnte bald auf dem Markt sein.  © dpa

Schließlich müsste geklärt werden, wie eine Impflicht – sollte der Bundestag sie denn am Ende tatsächlich beschließen – durchgesetzt werden könnte. Dass für Impfverweigerer ein Bußgeld verhängt würde, ist klar. Niemand hat vor, sie mit Gewalt zu einer Impfung zu zwingen.

Weniger klar ist aber, wie man die Impfverweigerer eigentlich identifiziert. Dies könnte durch Stichproben geschehen. Möglich wäre ebenso ein Impfregister. Das freilich müsste erst geschaffen werden. Dabei zählt Kanzler Scholz neben anderen zu jenen, die einem derartigen Register eher skeptisch gegenüberstehen.

Anzeige

CSU-Generalsekretär Blume wirft FDP „Blindflug“ vor

Juristen sagen, zu einer Impfpflicht gehöre notwendigerweise auch deren Durchsetzung. Und die Unionsfraktion ist anders als die Linke ohnehin der Meinung, dass die Ampelkoalition einen gemeinsamen Vorschlag machen sollte, statt auf Gruppenanträge zu setzen. Das gewünschte Verfahren sei letztlich Flucht vor der Verantwortung.

Die CSU hat den Liberalen Kubicki unterdessen massiv kritisiert. „Der Blindflug der FDP geht weiter. Keine Impfpflicht, kein 2G – diese Forderungen von Wolfgang Kubicki und Co. sind brandgefährlich“, sagte Generalsekretär Markus Blume in München. Damit drohe die Omikron-Welle noch schlimmer zu werden als die jetzige. Der Kanzler, so Blumes Appell, habe jetzt die Aufgabe, sich um „die Corona-Verharmloser in der Ampel“ zu kümmern.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen