Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Newsletter „What's up, America?“

Amerika verliert den Glauben an sich selbst

Das Vertrauen der Amerikaner in ihre Institutionen sinkt und sinkt: Licht unter der Kuppel des Kapitols in Washington.

Das Vertrauen der Amerikaner in ihre Institutionen sinkt und sinkt: Licht unter der Kuppel des Kapitols in Washington.

Liebe Leserinnen und Leser,

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

die Amerikaner gehen normalerweise wertschätzender und feierlicher mit ihrer Nation um als wir Deutschen. In ihren Schulen hissen sie andächtig die Flagge, bei Sport­veranstaltungen singen sie die Nationalhymne. Und am 4. Juli, dem National­feiertag, liegen sie einander beim Feuerwerk in den Armen.

Doch der Stolz auf die Nation ist, wie eine neue Umfrage zeigt, innerlich ausgehöhlt: Nie war das Vertrauen der Amerikaner in die Institutionen der USA so gering wie jetzt, im Juli 2022.

Willkommen zur neuen Ausgabe unseres Newsletters „What’s up, America?“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Umfrageinstitut Gallup, eines der renommiertesten und ältesten in den USA, befragt die Amerikaner seit 1973 jedes Jahr einmal nach ihrem sogenannten Institutionen­vertrauen. Die aktuellen Resultate sind verstörend schlecht.

  • Das Vertrauen in den Präsidenten als politische Kraft, die Lösungen zu finden vermag, fiel gleichsam in die Grube – von 38 Prozent im Jahr 2021 auf nur noch 23 Prozent.
  • Das Vertrauen in den Obersten Gerichtshof ging ebenfalls binnen Jahresfrist erheblich zurück, von 36 auf 25 Prozent – wobei die Umfrage noch vor der umstrittenen Aufhebung des Roe-Urteils zur Abtreibung durchgeführt worden war.
  • Das Vertrauen in den Kongress ist schon seit Langem auf Talfahrt und war bereits 2021 mit 12 Prozent auf einem haar­sträubend niedrigen Level angekommen. Es ging jetzt dennoch weiter abwärts, auf 7 Prozent.

„Wir glauben an gar nichts mehr“

Was ist da los? Kann eine Demokratie funktionieren, in der es so wenig Vertrauen gibt? Die Umfrage ist seit Anfang Juli online, beschäftigt aber Kommentatoren und Thinktanks in den USA noch immer.

Chris Cillizza, Politik­experte des Senders CNN, bringt das Phänomen auf eine knappe Formel: „Wir glauben an gar nichts mehr.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tatsächlich stoßen längst auch die Medien selbst auf ein wachsendes Misstrauen der Amerikaner. Den Fernseh­nachrichten vertrauen nur noch 11 Prozent der Amerikaner (Vorjahr: 16), den Zeitungen vertrauen 16 Prozent (Vorjahr: 21).

Der Regierung wird misstraut, den Medien aber auch: Pressekonferenz im Weißen Haus mit der Sprecherin des Präsidenten, Karine Jean-Pierre.

Der Regierung wird misstraut, den Medien aber auch: Pressekonferenz im Weißen Haus mit der Sprecherin des Präsidenten, Karine Jean-Pierre.

Auch ehedem weitgehend unumstrittene Institutionen genießen inzwischen nicht mehr das Vertrauen der Mehrheit der Amerikaner. Das Vertrauen in die Polizei sank um sechs Punkte auf nunmehr 45 Prozent, das Vertrauen in das Gesundheits­wesen ging ebenfalls um 6 Punkte zurück, auf 38 Prozent.

Aus diesem Meer des Misstrauens ragen inzwischen wie einsame Inseln nur noch zwei Gruppen oder Institutionen heraus, denen eine Mehrheit der Amerikaner vertraut: Klein­unternehmen (68 Prozent) und das Militär (64 Prozent).

30.573 Lügen haben Folgen

Wie ist diese umfassende Erosion von Vertrauen zu erklären? Ein wichtiger Faktor ist das zur Routine gewordene Umbiegen der Wahrheit unter dem rechts­populistischen Präsidenten Donald Trump. Tatsächlich leistete der damalige Präsident sich nicht wie seine Vorgänger hier oder da vereinzelt eine Unwahrheit, sondern log von morgens bis abends. Die „Washington Post“ registrierte stoisch jede „falsche oder irreführende Aussage“ Trumps über vier Jahre hinweg – und kam Ende auf die stolze Zahl von 30.573. Nach vier Jahren Lug und Trug wurde naturgemäß auch das Weiße Haus als Institution beschädigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trump pflegte von Anfang an ein höhnisches Verhältnis zur Wahrheit. Schon am ersten Tag gab er, wie der britische „Guardian“ nachwies, Retuschen in Auftrag, um auf Fotos die Zahl der zu seiner Amtseinführung zusammen­geströmten Menschen auf der National Mall höher erscheinen zu lassen. Im Nachhinein ahnt man: Die Amerikaner wären gut beraten gewesen, empfindlicher auf derartige Manipulations­versuche zu reagieren. Warum nicht sofort ein Amts­enthebungs­verfahren in Gang gesetzt wird gegen einen demokratisch gewählten Politiker, der seinen Amtsapparat nutzt, um die Wahrheit zu seinen Gunsten zu verbiegen und damit die Wähler zu täuschen, ist streng genommen überhaupt nicht einzusehen.

Inzwischen zelebriert Trumps Partei das Unwahre. Was zaghaft begann als Inverkehr­bringen „alternativer Fakten“, steigert sich mittlerweile zur Leugnung amtlich zertifizierter Wahlergebnisse.

Eine Partei zelebriert den Abschied von der Wahrheit: „Trump hat gewonnen“, heißt es bei Anhängern der Republikaner. Das Foto entstand bei einer Kundgebung am 23. Juli 2022 in Tampa, Florida.

Eine Partei zelebriert den Abschied von der Wahrheit: „Trump hat gewonnen“, heißt es bei Anhängern der Republikaner. Das Foto entstand bei einer Kundgebung am 23. Juli 2022 in Tampa, Florida.

Schon bei Trumps ersten Manipulations­versuchen hätte es in den USA massive Konsequenzen geben müssen. Die amerikanische Gesellschaft erzwang jedoch keine Bindung der Obrigkeit an die Wahrheit, sondern begnügte sich mit Beschimpfungen per Internet. Das war bequem und versprach jedem Beteiligten die schnelle Gelegenheit zur digitalen Profilierung.

Am Ende lief dies alles darauf hinaus, dass man das große Ganze opferte, den amerikanischen common Sense, alles Verbindende und Verbindliche. Jetzt blickt man auf eine Zersplitterung der Gesellschaft wie noch nie, auf einen Totalschaden mit Blick auf Redlichkeit, Wahrhaftigkeit und Vertrauen.

Eine auf Dauer riskante Mischung

Republikaner und Demokraten sind mittlerweile, eine bittere Ironie, sogar vereint in ihrem rundum gewachsenen Misstrauen. Der von Gallup ermittelte durchschnittliche jährliche Vertrauensverlust ist diesmal bei Republikanern (4 Punkte) und Demokraten (5) fast gleich hoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Olivier Knox von der „Washington Post“ brachte dieser Tage den tieferen Grund der amerikanischen Vertrauenskrise auf die flapsige Formel: „Jeder, der viel online ist, wird sagen: Das war doch völlig klar.“

Deutlicher denn je wird jetzt die lager­übergreifende, die gesamte Gesellschaft zersetzende Wirkung des Internets. Onlineforen aller Art wachsen und wachsen, aber jedes eben nur für sich. Die Leute finden zusammen in neuen Communitys – die aber ihrerseits auseinander­streben wie Materie nach dem Urknall. In jedem dieser Foren wächst am Ende die gefühlte Distanz zu anderen Gruppen und damit auch das generelle Misstrauen.

Experten warnen allerdings davor, den Vertrauens­verlust auf die leichte Schulter zu nehmen. Eine nachlassende Bindung ans System und eine zugleich wachsende Polarisierung der Gesellschaft, heißt es in einer Analyse des Demoskopie­portals „Five Thirtyeight“, seien eine auf Dauer riskante Mischung. So sei es nicht gut, „wenn beide Seiten das Gefühl haben zu verlieren“, betont Daniel Drezner , Professor für Internationale Politik an der Tufts University. „Menschen und Länder, die pessimistisch in die Zukunft blicken, tun am Ende oft wirklich schlechte Dinge.“

Facts and Figures: Rezession? Welche Rezession?

Seit Tagen ist es mit Händen zu greifen: Das Weiße Haus hat Angst vor dem R‑Wort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rezession? Nein, sagt Präsident Joe Biden, von einer Rezession könne derzeit nicht die Rede sein. Schließlich entstünden weiterhin neue Jobs. Ähnlich eiert seine Finanz­ministerin Janet Yellen, wenn sie in diesen Tagen irgendwo vor die Kameras gerät. Jüngst flüchtete sie sich in die Formel, eine Rezession sei zwar „nicht unmöglich, aber auch nicht unvermeidlich“. Alles klar?

Laut US-Finanzministerin Janet Yellen ist eine Rezession „nicht unmöglich, aber auch nicht unvermeidlich“.

Laut US-Finanzministerin Janet Yellen ist eine Rezession „nicht unmöglich, aber auch nicht unvermeidlich“.

Tatsächlich wurde im ersten Quartal ein Wachstum von minus 1,6 Prozent verzeichnet. Neue Daten deuten darauf hin, dass die US‑Wirtschaft auch im zweiten Quartal nur wenig gewachsen oder vielleicht sogar wieder geschrumpft ist. Sollte sich ein zweites Mal ein Minus ergeben, könnte eine Rezession nicht mehr seriös dementiert werden: Von Rezession spricht der Volkswirt, wenn die Wirtschaft in zwei aufeinander folgenden Quartalen geschrumpft ist.

Bidens Leute sind offenbar dabei, es mit Neudefinitionen zu versuchen. Von einer „rein technischen Rezession“ ist die Rede, die gottlob keine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt habe. Zudem verzeichne man wachsende Investitionen. Bidens republikanische Kritiker im Kongress indessen warnen das Weiße Haus bereits vor „Umdeutungen der Wirklichkeit nach sowjetischer Art“. Die Republikaner bekommen Rückenwind in einer aktuellen Umfrage von CNN. Danach sehen 64 Prozent der Amerikaner ihr Land derzeit bereits in einer Rezession.

Up and coming: Gavin Newsom aus Kalifornien

Gavin Newsom (54), demokratischer Gouverneur von Kalifornien, sucht Streit. Inzwischen fragen sich viele: Will Newsom 2024 Präsident der USA werden, ungeachtet der Tatsache, dass Joe Biden (78) eine weitere Kandidatur angekündigt hat?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Newsom jedenfalls macht sein eigenes Ding. Anfang Juli schenkte er plötzlich und unerwartet dem republikanischen Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, eins ein. In einem Fernsehspot warf Newsom dem Amtskollegen in Florida vor, ein Feind der Freiheit zu sein. Das zeige sich in der minderheits­feindlichen Schulpolitik von DeSantis ebenso wie in seiner frauen­feindlichen Abtreibungs­politik. Beobachter sahen in der ungewöhnlichen Attacke einen nationalen Profilierungs­versuch von Newsom. DeSantis liegt in der Gunst der Republikaner mit Blick auf 2024 Kopf an Kopf mit Donald Trump.

Die US-Demokraten dürfen seiner Ansicht nach „nicht zu passiv sein“:  Gavin Newsom, Gouverneur von Kalifornien.

Die US-Demokraten dürfen seiner Ansicht nach „nicht zu passiv sein“: Gavin Newsom, Gouverneur von Kalifornien.

Seinen jüngsten Schlag führte Newsom gegen Greg Abbott, den republikanischen Gouverneur von Texas. In ganzseitigen Zeitungs­anzeigen, unter anderem im „Houston Chronicle“, fragt Newsom, warum Abbott, der im Kontext von Abtreibung doch stets den Schutz des Lebens von Kindern betont, nicht endlich auch etwas gegen die ausufernde Gewalt an Schulen unternimmt und an strengeren Gesetzen zum Waffen­besitz mitwirkt.

Zuvor hatte Newsom bereits Hinterbliebene von Massakern ermuntert, Schaden­ersatz­prozesse gegen die Hersteller von Schuss­waffen in Gang zu setzen, „um endlich etwas zu verändern“. In Kalifornien wird diese Initiative von privaten Geldgebern ebenso gefördert wie die Medienattacken auf DeSantis und auf Abbott.

Die Demokraten, sagt Newsom, dürften mit Blick auf 2024 „nicht zu passiv sein“. Viele in der Partei, vor allem unter den Jüngeren, finden Newsoms Unruhe sympathisch. Dass der Gouverneur nur ein Gouverneur ist, stört viele nicht. Im Gegenteil. Ein Gouverneur kann frecher sein als andere, mit einer Manövrier­fähigkeit wie ein Schnellboot. Maria Cardona, eine langjährige Politikstrategin der Demokraten, sagte dem Magazin „Newsweek“, die demokratische Basis „hungert nach jemandem, der tatsächlich etwas tun kann, und Gouverneure sind nun mal viel ungebundener als Kongress­abgeordnete, Senatoren und Präsidenten“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deep Dive: eine Galerie der Irrtümer

Selten sieht man einen so intelligenten, anti­populistischen Impuls. In einer Ära aggressiver Recht­haberei brachte es die ehrwürdige „New York Times“ jetzt fertig, einen bemerkenswerten Kontrapunkt zu setzen: Acht bekannte Kolumnisten bekannten sich in einer Serie von Artikeln zu Irrtümern und Fehl­einschätzungen.

Die Redaktion der Meinungsseite schickte einen moderierenden Text voran. Dort heißt es, die heutige Kultur der Social-Media-Echo­kammern treibe viele Menschen dazu, sich in Streitigkeiten immer mehr unheilvoll zu versteifen statt einfach mal zuzugeben, dass sie etwas falsch eingeschätzt haben. „Wir bei ‚Times Opinion‘ halten immer noch an der Idee fest, dass eine in gutem Glauben geführte intellektuelle Debatte möglich ist – und dass wir alle in der Lage sein sollten, unsere Positionen zu Themen zu überdenken.“ Jene, die sich zu ihren Fehl­einschätzungen bekennen, könnten gerade dadurch „zu Vorbildern werden“.

„Ich war im Team Relaxed“, sagt Paul Krugman, der im Jahr 2021 die Gefahr der Inflation unterschätzt hat.

„Ich war im Team Relaxed“, sagt Paul Krugman, der im Jahr 2021 die Gefahr der Inflation unterschätzt hat.

Einen besonders beeindruckenden Beitrag zu Galerie der Irrtümer lieferte jetzt Paul Krugman. Überschrift: „Ich habe mich in Bezug auf die Inflation geirrt“. Krugman räumt ein, dass er die Inflationsgefahr, die vom 1,9‑Billionen-Dollar-Paket nach der Corona-Krise ausging, unterschätzt hat – obwohl es prominente Warnungen gab, etwa von Larry Summers, dem früheren Chefökonom der Weltbank und langjährigen Wirtschafts­berater von US‑Präsident Barack Obama.

„Ich war Team Relaxed“, schreibt Krugman. „Wie sich herausstellte, war das ein Fehler.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„New York Times“-Kolumnist Krugman kann sich coole Korrekturen dieser Art leisten, ohne dass gleich sein komplettes Ansehen zerbröselt. Er ist – und bleibt – ein weltweit angesehener Ökonom und Nobel­preis­träger.

Way of Life: Haie vor New York

Dass in New York Haie unterwegs sind, wurde bislang eher mit Blick auf die Wall Street gesagt. In diesem Sommer aber ist die Warnung wortwörtlich zu verstehen: Das Schwimmen an den Stränden der Region ist gefährlich geworden.

Mitte Juli biss ein Hai einem 16‑jährigen Surfer am Kismet Beach von Long Island in den Fuß, der Junge konnte sich aus eigener Kraft an Land retten. Erst eine Woche zuvor war am nahen Smith Point Beach ein 41‑jähriger Surfer angegriffen worden. Beide waren nur wenige Meter vom Land entfernt.

Was treibt die Haie neuerdings in die Nähe der Menschen? Experten sehen darin verblüffender­weise nicht nur ein schlechtes Zeichen. Die einen betonen die Sorge, dass größere Exemplare erst als Folge durchschnittlich steigender Wasser­temperaturen den Weg über die Chesapeake Bay hinaus nach Norden gefunden hätten – die Haie in New York wären dann als düstere Boten des Klimawandels zu sehen.

„Nur ein Baby“: Ein toter Hai aus der Familie Great White wurde am 20. Juli am Dune Road Beach von Long Island gefunden.

„Nur ein Baby“: Ein toter Hai aus der Familie Great White wurde am 20. Juli am Dune Road Beach von Long Island gefunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Naturschützer, denen auch der Schutz der Haie wichtig ist, sehen es ein bisschen anders. Sie betonen, man habe in den letzten Jahren entlang der amerikanischen Ostküste endlich eine bessere Wasser­qualität hinbekommen – und in diesen klarer gewordenen Abschnitten fänden die Haie derzeit auch mehr Beutefische als bisher. Beides sei so beabsichtigt gewesen.

Soll man also am Ende froh sein über die Haie? Jede mühsam mobilisierte Sympathie gegenüber den Vielfraßen aus der Tiefe war wie weggeblasen, als dieser Tage ein schon vom Format her furcht­erregender toter Hai an einen New Yorker Strand gespült wurde: ein „Großer Weißer“. Schock Nummer zwei folgte, als ein Experte dem Sender NBC erläuterte, der rund 2,40 Meter lange Raubfisch sei „nur ein Baby“.

Das geht, bei aller Liebe, vielen New Yorkern dann doch zu weit in Richtung Amityville. Das war der – ausgedachte – kleine Ort am Meer in Steven Spielbergs Horrorklassiker „Der weiße Hai“.

Den nächsten USA-Newsletter gibt es am 9. August. Bis dahin wünsche ich Ihnen angenehme Tage – an hoffentlich sicheren Stränden …

Stay sharp – and stay cool!

Ihr Matthias Koch

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken