Altmaier will wohl auch Werften und Airbus stützen

  • Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will mit dem Corona-Konjunkturpaket offenbar nicht nur die Autobranche stützen.
  • Auf einer Unionsfraktionssitzung deutete er nach Teilnehmerangaben weitere Hilfen an.
  • Der Minister habe gewarnt, Deutschland werde sonst “ein anderes Land”.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will mit dem Corona-Konjunkturpaket offenbar neben der Autoindustrie auch Werften, die Zugproduktion in Ostdeutschland und den Flugzeugbauer Airbus unterstützen. In einer Sitzung der Unionsbundestagsfraktion am Mittwochabend habe Altmaier dies damit begründet, dass die industriellen Strukturen des Landes erhalten werden müssten, erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Teilnehmerkreisen.

Autoindustrie, Werften, Zugproduktion und Airbus hätten für Deutschland eine zentrale Bedeutung und müssten daher gestützt werden. Brächen diese Branchen ein, sei ein Neustart kaum mehr möglich. Dann werde Deutschland “ein anderes Land”, wurde Altmaier zitiert.

Dringen auf Entscheidung

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Minister habe dafür geworben, nicht nur Elektroautos zu unterstützen, sondern sämtliche Neuwagen. “Wir sind nicht so gut in Dienstleistungen”, habe Altmaier gesagt und auf rasche Beschlüsse gedrungen: “Kein Aas kauft im Moment ein Auto. Wir müssen schnell eine Entscheidung treffen.”

Die Abgeordneten der Unionsfraktion hatten in einer Videoschalte über den Koalitionsausschuss am kommenden Dienstag diskutiert, auf dem CDU, CSU und SPD die Eckpunkte eines Konjunkturprogramms festlegen wollen.

RND

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen