Für Ende kommender Woche: Altmaier kündigt nächsten „Wirtschaftsgipfel“ an

  • Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier möchte erneut mit Vertretern von mehr als 40 Verbänden beraten.
  • Er kündigt einen neuen „Wirtschaftsgipfel“ für Ende kommender Woche an.
  • Laut dem jüngsten Bund-Länder-Beschluss ist ein „ergänzendes Hilfsinstrument“ für Unternehmen geplant.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat einen neuen „Wirtschaftsgipfel“ angekündigt. Altmaier sagte am Dienstag in Berlin, er werde Ende der kommenden Woche erneut Vertreter von mehr als 40 Verbänden einladen.

Dabei solle es neben der aktuellen Lage auch darum gehen, wie es nach dem Ende der Pandemie bei Innovationen und Erneuerungen vorangehen könne. Altmaier hatte bereits Mitte Februar zu einem Wirtschaftsgipfel eingeladen.

Video
Altmaier erwartet 2022 Fortsetzung der Corona-Erholung
2:21 min
Altmaier sagte bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichtes, Mitte 2022 werde die deutsche Wirtschaft vermutlich das Vorkrisenniveau wieder erreichen.  © Reuters
Anzeige

Der Wirtschaftsminister verteidigte mit Blick auf steigende Infektionszahlen die von Bund und Ländern beschlossene Verlängerung des Lockdowns bis zum 18. April. Zugleich soll über Ostern das wirtschaftliche, private und öffentliche Leben weitgehend heruntergefahren werden. Altmaier nannte die Beschlüsse einen „beispiellosen Kraftakt“ nach stundenlangen Beratungen über alle Parteigrenzen hinweg.

Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Es gehe darum, die dritte Welle zu brechen, bevor der Höhepunkt erreicht werde. Nur so könne es erreicht werden, dass die Substanz der deutschen Wirtschaft dauerhaft unbeschädigt aus der Krise hervorgehe.

Anzeige

Altmaier kündigte außerdem bis Ende dieser oder Anfang der kommenden Woche Details über zusätzliche Coronahilfen für Firmen an - dies hatte der Bund bei den Beratungen mit den Ländern angekündigt.

Laut Beschluss ist ein „ergänzendes Hilfsinstrument“ geplant für Unternehmen, die im Zuge der Pandemie besonders schwer und über eine sehr lange Zeit von Schließungen betroffen sind. Er werde zeitnah mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und den Regierungsfraktionen reden, sagte Altmaier.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen