Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Altersbezüge: 204 Millionen Euro im Jahr für frühere Minister und Ex-Abgeordnete

Sollten Bundestagsabgeordnete in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen?

Berlin. Die öffentlichen Ausgaben von Bund und Ländern für die Alterssicherung von ehemaligen Regierungsmitgliedern und früheren Abgeordneten sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen und belaufen sich auf mittlerweile 204 Millionen Euro im Jahr. Das geht aus dem Alterssicherungsbericht 2020 der Bundesregierung hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Im Alterssicherungsbericht 2016 waren noch 174 Millionen Euro an entsprechenden Kosten vermerkt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ausgaben für die Ruhegehälter von Ex-Regierungsmitgliedern stiegen in dem Zeitraum zwischen den beiden Alterssicherungsberichten von 44 auf 52 Millionen Euro. Die Gesamtausgaben für die Alterssicherung von Bundestags- und Landtagsabgeordneten stiegen von 130 auf 152 Millionen Euro.

Ehemalige Bundestagsabgeordnete erhalten in der Alterssicherung im Schnitt 3339 Euro im Monat. Von 935 Abgeordneten ab 65 Jahren, die eine solche Alterssicherung beziehen, erhalten 518 mehr als 3500 Euro im Monat. In Bayern und Baden-Württemberg bekommen ehemalige Parlamentarier im Alter im Schnitt mehr als ehemalige Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frühere Regierungsmitglieder im Bund erhalten ab 65 als Ruhegehalt im Schnitt 4570 Euro. In vielen Bundesländern sind es zwischen 6000 und 7000 Euro.

Insgesamt erhalten laut dem aktuellen Alterssicherungsbericht 587 Ex-Minister aus Bund und Ländern ein Ruhegehalt. Im Bericht von 2016 waren noch 508 vermerkt. Bei der Alterssicherung von ehemaligen Bundestags- und Landtagsabgeordneten ist die Fallzahl zwischen den Berichten von 2867 auf 3108 gestiegen.

Es kann nicht sein, dass Politikerinnen und Politiker solche Bezüge erhalten, ohne selbst Beiträge zu leisten.

Dietmar Bartsch,

Linken-Fraktionschef

„Abgeordnete sollten nach der nächsten Bundestagswahl in die gesetzliche Rente einzahlen“, sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch dem RND. „Es kann nicht sein, dass Politikerinnen und Politiker solche Bezüge erhalten, ohne selbst Beiträge zu leisten.“ Das sei ungerecht und schade dem Ansehen der Politik. Das gelte auch für die Minister.

Der rentenpolitische Sprecher der Linken, Matthias W. Birkwald, setzte hinzu: „Wir Abgeordneten entscheiden über die Renten von 76 Millionen Menschen, also von all jenen, die künftig mal eine Rente erhalten werden, und von den heutigen 21 Millionen Rentnerinnen und Rentnern.“ Darum sei es sozial gerecht, wenn die Abgeordneten von ihren eigenen rentenpolitischen Entscheidungen betroffen wären.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.