Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Alles billig? Warum Deutschland jetzt über Fleisch diskutiert

Marco Fenske, Chefredakteur des RND

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

die Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen werfen ein Schlaglicht auf die Fleischbranche. Um billig zu produzieren, hat die Industrie ein System geschaffen, in dem das Wohlergehen von Mensch und Tier auf der Strecke bleibt. Gelingt es nun, daran etwas zu ändern? Julia Rathcke und Andreas Niesmann haben genauer hingeschaut und beleuchten den aktuellen Zustand hier.

Kommen wir von der Fleischkrise über die Corona-Krise zur Klimakrise.

Was ist eigentlich aus den vor Corona angestoßenen Maßnahmen zum Klimaschutz geworden? Wer mag: hier entlang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel und den französischen Präsidenten Emmanuel Macron wird es in den kommenden Monaten darum gehen, die (europäische) Wirtschaft in Schwung zu bringen. Im Angesicht der Corona-Krise haben sich Merkel und Macron nun auf eine gemeinsame Initiative für einen Wiederaufbaufonds geeinigt. Beide haben am Montagabend einen Wiederaufbauplan im Wert von 500 Milliarden Euro auf den Weg gebracht.

Das war dringend nötig, wird die Debatten aber nicht beenden, kommentiert meine Kollegin Daniela Vates hier.

Das Video

Merkel und Macron schlagen EU-Wiederaufbaufonds über 500 Milliarden Euro vor

Das Geld solle zusätzlich zum EU-Haushalt in den kommenden drei Jahren an Staaten gezahlt werden, die von der Pandemie besonders betroffen sind.

Die Umfrage

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige


<br/>


Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.