Nach über zwei Monaten Arrest: Moskauer Gericht lässt Nawalnys Bruder überraschend frei

  • Alexej Nawalnys Bruder Oleg sowie mehrere seiner Mitarbeiter sind nach zwei Monaten Arrest überraschend wieder in Freiheit.
  • Sie waren bei Straßenprotesten wegen angeblicher Verstöße gegen Hygieneauflagen festgenommen worden.
  • Die Strafen galten als maßlos überzogen - nicht zuletzt wegen Präsident Putins Verhalten.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Nach mehr als zwei Monaten im Hausarrest hat ein Gericht in Moskau überraschend den Bruder des inhaftieren Kremlgegners Alexej Nawalny wieder auf freien Fuß gesetzt. Oleg Nawalny, die prominente Juristin Ljubow Sobol und zwei weitere Mitarbeiter des Oppositionellen hatten vor der Berufungsinstanz am Mittwochabend Erfolg, wie ein Anwalt aus dem Saal des Stadtgerichts mitteilte. Ursprünglich hätten sie nach Straßenprotesten am 23. Januar wegen eines angeblichen Verstoßes gegen Hygieneauflagen in der Corona-Pandemie noch bis Ende Juni im Arrest sitzen müssen.

Die Strafen waren als völlig überzogen kritisiert worden. Umstritten war das Vorgehen der Justiz auch deshalb, weil etwa Kremlchef Wladimir Putin nie eine Maske trägt, wenn er mit Menschen zusammentrifft.

Die Prozesse gegen Mitarbeiter Nawalnys gelten als politisch motiviert, um die Opposition mundtot zu machen. Die Strafen waren gegen insgesamt zehn leitende Vertreter aus dem Umfeld des Putin-Gegners ergangen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen