• Startseite
  • Politik
  • “Alarmierende Zahlen”: Jeder fünfte deutsche Bahnhof nicht barrierefrei

“Alarmierende Zahlen”: Jeder fünfte deutsche Bahnhof nicht barrierefrei

  • Deutschlands Bahnhöfe stellen Senioren, Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen vor große Hürden: Mehr als 1000 Stationen sind nicht barrierefrei.
  • Noch öfter bekommen Blinde und Sehbehinderte Probleme, wie eine FDP-Anfrage beim Verkehrsministerium ergab.
  • Die Liberalen fordern die Deutsche Bahn nun zum Handeln auf.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Jeder fünfte Bahnhof in Deutschland ist für Kinderwagen, Senioren und Rollstuhlfahrer nicht oder nur schwer zugänglich: Laut Bundesverkehrsministerium sind mehr als 1000 der rund 5700 Bahnhöfe der Deutschen Bahn derzeit nicht barrierefrei.

Das geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Der Mangel betrifft damit 22 Prozent aller deutschen Bahnstationen.

Bahn baut rund 100 Stationen pro Jahr um

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Demnach betreiben das Staatsunternehmen und seine Ableger rund 5700 Bahnhöfe in Deutschland. “78 Prozent aller Bahnhöfe sind stufenfrei erreichbar”, schreibt das Verkehrsministerium. Pro Jahr baut die Bahn nach eigenen Angaben durchschnittlich 100 weitere Stationen barrierefrei um.

Der FDP-Verkehrspolitiker Torsten Herbst nennt die Zahlen “alarmierend”: “Die Deutsche Bahn muss endlich ihre Bemühungen intensivieren und perspektivisch alle Bahnhöfe barrierefrei ausbauen”, sagte Herbst dem RND.

FDP empört: Bahn muss alle Stationen ausbauen!

“Gerade mit Hinblick auf eine immer älter werdende Gesellschaft müssen bei der Bahn die Voraussetzungen für eine bestmögliche Mobilität aller Fahrgäste geschaffen werden”, betonte der Liberale. Ohne Barrierefreiheit sei nicht nur die Mobilität behinderter Menschen eingeschränkt, sondern auch die von Senioren, Fahrgästen mit Kinderwagen und Radfahrern, so Herbst.

Anzeige

Auch blinde und sehbehinderte Passagiere stellt der Zustand der deutschen Bahnhöfe demnach oft vor Probleme: Bei mehr als 3900 – oder 43 Prozent – der 9234 Bahnsteige fehlt ein Leitsystem für Sehbehinderte, heißt es in dem Schreiben.

Anzeige

Die Deutsche Bahn AG schätzt die Höhe der Um- und Ausbaukosten von barrierefreien Bahnhöfen und Bahnanlagen in den vergangenen zehn Jahren auf durchschnittlich 150 Millionen Euro pro Jahr – kann aber nicht aufschlüsseln, wie hoch daran der Anteil zur Verbesserung der Barrierefreiheit war. Laut Ministerium werden jedoch “für die Herstellung von Barrierefreiheit erhebliche Bundesmittel zur Verfügung gestellt”.

Der Anteil barrierefreier und weitgehend barrierefreier Züge an der Gesamtflotte hat sich laut den Angaben durch Neuanschaffung und Modernisierung in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt, heißt es weiter. Nach Bahnangaben verfügen inzwischen 90 Prozent der modernen Triebfahrzeuge über Ein- und Ausstiegshilfen für gehbehinderte Passagiere. Bei den Zügen, die mit separaten Lokomotiven angetrieben werden, liegt der Anteil demnach bei 80 Prozent.

Das Verkehrsministerium führt zudem aus, dass sich die Zahl der barrierefreien Toiletten an den Bahnhöfen in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt hat. Schlechter ist die Entwicklung innerhalb der Fernzüge: Die durchschnittliche Verfügbarkeit von Toiletten in Fernzügen der Deutschen Bahn ist in den vergangenen Jahren stetig gesunken und lag 2019 bei 95 Prozent.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen