AKK-Rückzug: Nachfolger muss zeigen, dass er es besser kann

  • Annegret Kramp-Karrenbauer ist es nicht gelungen, den Schwung, den sie ihrer Partei zu Beginn vermitteln konnte, in Unterstützung der ganzen CDU zu verwandeln.
  • Die CDU-Chefin hat nun entnervt die Reißleine gezogen.
  • Nun muss ihr Nachfolger zeigen, dass er es wirklich besser kann und nicht nur besser weiß, kommentiert Daniela Vates.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nun hat auch die CDU ihren Andrea-Nahles-Fall. Nach nur einem guten Jahr hat Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Rückzug als CDU-Vorsitzende angekündigt. Wieder ist es der Endpunkt einer tragischen Geschichte, des Versagens einer Vorsitzenden und einer gesamten Partei. Es erinnert sehr an die Aufgabe der SPD-Vorsitzenden vergangenen Sommer.

Die CDU hat Kramp-Karrenbauer Ende 2018 zur Vorsitzenden gewählt und dann hängen lassen. Ihre Gegner haben die eigene Niederlage nie akzeptiert. Der neue Machtkampf begann noch auf dem Parteitag: Friedrich Merz, Jens Spahn und Armin Laschet ließen ihr Interesse an der Kanzlerkandidatur durchsickern und dokumentierten ihre Distanz zur neuen Chefin stets auf Neue.

Auf diese Weise stärkt man sich selbst, aber nicht eine Partei. Ausgerechnet in einer Zeit, in der eine rechte, demokratiefeindliche Kraft sich breitmacht, gefiel sich die Union in fortlaufender Selbstbeschäftigung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kramp-Karrenbauer ist es dabei nicht gelungen, den Schwung, den sie zu Beginn vermitteln konnte, in Unterstützung der ganzen CDU zu verwandeln.

Sie kämpfte sich durchs Dickicht einer Partei, die nach langen Vorsitzenden-Jahren von Angela Merkel um Orientierung ringt – und blieb nun darin hängen.

Es ist ihr nicht gelungen, die Partei hinter sich zu einen – allerdings auch, weil manche nicht geeint werden wollten. Ohnmächtig musste AKK registrieren, wie ihr ein ganzer Landesverband die Gefolgschaft verweigerte; ihre Bitten, Aufforderungen und zum Schluss auch Drohungen ignorierte.

Anzeige

Thüringen allerdings war nur der jüngste Punkt in einer ganzen Reihe von Ungeschicklichkeiten, Fehleinschätzungen und Unsicherheiten der neuen Chefin. Im Versuch, alle mitzunehmen, hat Kramp-Karrenbauer es offenbar versäumt, Allianzen zu bilden. Sie setzte auf Kooperation mit CSU-Chef Markus Söder und auf neue Gesichter wie die unbekannte neue Vize-Vorsitzende Silvia Breher.

Anzeige
Video
AKK verzichtet auf Kanzlerkandidatur und will CDU-Vorsitz abgeben
0:31 min
Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer will nach Angaben aus Parteikreisen nicht Kanzlerkandidatin der Union werden.  © Daniela Vates/AFP

Sie bemühte sich, ihre Gegner einzubinden und verlor darüber ganz offenkundig einen Teil ihrer einstigen Unterstützer. Der Versuch, ihre Autorität durch Übernahme eines Ministeramts zu retten, ging wegen inhaltlicher Schwäche schief. Fortan stand ihre Glaubwürdigkeit infrage – weil sie zuvor den Eintritt in die Regierung strikt abgelehnt hatte.

Kramp-Karrenbauer hat nun entnervt die Reißleine gezogen. Nun muss ihr Nachfolger zeigen, dass er es wirklich besser kann, und nicht nur besser weiß.


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen