Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

US-Regierung übt scharfe Kritik: Taliban offenbar vor Wieder­einführung von Hinrichtungen

Ein junger Taliban­kämpfer zielt zum Spaß mit seinem Gewehr in Richtung Fotograf, während er vor einer Polizei­station in Kabul Wache hält. (Symbolbild)

Washington.Die US-Regierung hat angebliche Pläne der radikal­islamischen Taliban zur Wieder­einführung von Exekutionen und Amputationen von Gliedmaßen scharf verurteilt. US-Außenamts­sprecher Ned Price sagte am Freitag vor Journalisten, dass solche Bestrafungen eine klare Missachtung der Menschen­rechte darstellten. Die Täter sollten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine mögliche Anerkennung der neuen von den Taliban geführten Regierung in Kabul hänge davon ab, ob Menschen­rechte respektiert würden. Die USA wollten die Lage sehr genau beobachten. Man werde nicht den Bekannt­machungen der Taliban zuhören, sondern ihr Verhalten analysieren. In einem Interview mit der Nachrichten­agentur AP soll Taliban­mitglied Mullah Nooruddin Turabi gesagt haben, dass es wieder Exekutionen und Hand­amputationen als Bestrafung geben werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Taliban hatten Mitte August die Macht übernommen und sich um ein moderateres Auftreten bemüht. Nach Vorstellung einer Übergangs­regierung wird jedoch eine Neuauflage der von großer Brutalität geprägten Taliban­herrschaft 1996 bis 2001 befürchtet.

RND/Reuters

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.