• Startseite
  • Politik
  • Afghanistan: Opposition wirft Regierung „kollektives Versagen“ vor

„Kollektives Versagen“ in Afghanistan: Opposition greift Regierung scharf an

  • Während sich die Situation in Afghanistan weiter zuspitzt, kritisiert die Opposition die Bundesregierung für ihren Umgang mit der Krise.
  • „Wir haben es mit einem kollektiven Versagen zu tun“, sagte der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin.
  • Unterstützung erhält er von FDP-Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai, der die Rolle der Bundesregierung in dem Konflikt als „katastrophal“ bezeichnete.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Opposition macht der Bundesregierung schwere Vorwürfe wegen der dramatischen Situation in Afghanistan. „Wir haben es mit einem kollektiven Versagen zu tun“, sagte der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin vor einer Sondersitzung des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags am Mittwoch in Berlin. „Frau Merkel hat das getan, was sie am besten kann: nichts.“

Innenminister Horst Seehofer habe die Flüchtlingsabwehr höher gewichtet als das Leben von Menschen. „Und Heiko Maas hat dafür die Berichte geliefert, schönfärberische Berichte über die Situation in Afghanistan.“

Wenn man sich die Berichte aus der Botschaft in Kabul anschaue, stelle man fest, dass es nicht so gewesen sei, dass man nichts gewusst habe, sagte Trittin weiter. „Die Einzigen, die natürlich nichts gewusst haben, wie üblich, war der Bundesnachrichtendienst. Aber das überrascht eigentlich heute niemanden mehr.“ Trittin sagte, man werde jetzt auch mit der neuen Regierung in Kabul reden müssen, „gerade wenn man noch Spielräume haben möchte, um Menschen dort rauszuholen oder um gegebenenfalls konkrete humanitäre Hilfe und ähnliches zu leisten“.

Anzeige

FDP: Schon lange Exit-Strategie verlangt

Anzeige

Der FDP-Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai bezeichnete die Rolle der Bundesregierung als „katastrophal“. Seine Partei habe schon seit langem eine Exit-Strategie für Afghanistan verlangt. „Es gab genügend Zeit, um diesen Tag vorzubereiten. Die Bundesregierung hat das nicht gemacht.“ Die politische Verantwortung dafür müsse Außenminister Maas übernehmen. „Diese Fehler wären vermeidbar gewesen“, betonte Djir-Sarai.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Der FDP-Politiker warnte davor, sich Illusionen hinzugeben: „Die Evakuierungen sind derzeit überhaupt möglich, weil die Taliban das zulassen. Sollten die Taliban in den nächsten Tagen andere Parameter setzen, dann wird diese Frage sich erledigen.“ Der Bundeswehreinsatz in Afghanistan werde sich nicht erweitern lassen. „Wir werden auch nicht gegen den Willen der neuen Machthaber in Kabul irgend was bewegen können.“

„Komplettversagen der Bundesregierung“

Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sagte, es gehe jetzt nicht um einen Rücktritt des Außenministers. „Heiko Maas ist federführend. Aber wir haben hier ein Komplettversagen der Bundesregierung.“ Alle hätten sich mit dem Problem nicht beschäftigt. „Man hat einfach weggeschaut.“ Dies werde nach der Evakuierung zu besprechen sein. „Jetzt gilt es Menschenleben zu retten.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen