• Startseite
  • Politik
  • Afghanistan: London will mit Taliban zusammenarbeiten - falls sie an die Macht kommen

Afghanistan: London will mit Taliban zusammenarbeiten – falls sie an die Macht kommen

  • Sollten die radikalen Taliban die Regierung in Afghanistan übernehmen, will Großbritannien mit den Islamisten zusammenarbeiten.
  • "Die britische Regierung wird sich auf jeden einlassen, der die Regierung stellt“, sagte Verteidigungsminister Ben Wallace.
  • Voraussetzung sei jedoch, dass sich derjenige an internationale Normen halte.
Anzeige
Anzeige

London. Im Falle einer Regierungsübernahme in Afghanistan durch die Taliban will Großbritannien mit den militanten Radikalislamisten zusammenarbeiten. „Die britische Regierung wird sich auf jeden einlassen, der die Regierung stellt, vorausgesetzt er hält sich an bestimmte internationale Normen“, sagte Verteidigungsminister Ben Wallace dem „Daily Telegraph“ (Mittwoch).

„Wie bei anderen Regierungen in aller Welt werden wir die Beziehung überprüfen, wenn sie Menschenrechte ernsthaft verletzen.“ Wallace sagte, falls sich die Taliban pragmatisch verhielten, könne dies ein Fundament für langfristigen Frieden in Afghanistan sein.

Anzeige

Die britische Regierung hatte kürzlich den Abzug ihrer letzten Truppen aus dem Land angekündigt. Während des rund 20 Jahre langen Einsatzes sind dort 457 britische Soldaten getötet worden.

Wallace fordert zur Zusammenarbeit auf

Anzeige

Wallace forderte am Rande eines Besuchs in Washington den afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani und die Taliban zur Zusammenarbeit auf. „Jetzt ist es an der Zeit, dass beide Führungsqualitäten zeigen und Afghanistan vereinen.“ Die Taliban würden ihre Fehler der Vergangenheit sicher nicht wiederholen, sagte Wallace. Sie wüssten, dass sie erneut harte militärische Antworten zu erwarten hätten, falls sie Terroristen Unterschlupf böten und Angriffe auf westliche Ziele ermöglichten.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Die Taliban haben in Afghanistan zuletzt breite Geländegewinne erzielt. Die Islamisten nahmen seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen mehr als ein Viertel der Bezirke neu ein und sickerten in mehrere Provinzhauptstädte ein oder kontrollieren bereits Teile davon.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen