• Startseite
  • Politik
  • Afghanische Behörden: Taliban haben in einem Dorf Baby exekutiert

Afghanische Behörden: Taliban haben in einem Dorf Baby exekutiert

  • Im Norden Afghanistans sollen Angreifer sechs Mitglieder einer Familie zum Tode verurteilt und getötet haben.
  • Darunter soll ein kleines Mädchen gewesen sein, dessen Zwillingsschwester das Massaker überlebt hätte.
  • Eines der Familienmitglieder war offenbar ein ehemaliger Taliban-Kommandeur.
Anzeige
Anzeige

Bewaffnete Angreifer haben in einem Dorf im Norden Afghanistans sechs Mitglieder einer Familie getötet, darunter ein Baby.

Die Zwillingsschwester des Mädchens habe überlebt, ihr hätten aber beide Beine amputiert werden müssen, sagte ein Sprecher des Gouverneurs der Provinz Farjab am Sonntag und machte die Taliban verantwortlich. Er sagte, die radikalislamischen Aufständischen hätten die Familie der Prostitution beschuldigt, sie zum Tode verurteilt und dann exekutiert.

Die Taliban bestritten jegliche Verwicklung und erklärten, dem Angriff am Samstag habe ein persönlicher Streit zugrunde gelegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Sicherheitskräfte seien am Sonntag in das Dorf entsandt worden, um die Schwester und die Mutter der beiden, die ebenfalls überlebte, ins Krankenhaus zu bringen, sagte der Gouverneurssprecher. Dabei seien sie von den Taliban in ein Feuergefecht verwickelt worden. Drei der Aufständischen wurden demnach getötet.

Die Taliban kontrollieren rund die Hälfte Afghanistans, darunter auch das Dorf im Bezirk Andchoi, in dem sich der Angriff ereignete. Der Leiter der Bezirksverwaltung gab eine weitere Erklärung ab, warum das Haus der Familie attackiert wurde. Eines der Familienmitglieder sei ein ehemaliger Taliban-Kommandeur gewesen, der sich seit kurzem für einen Friedensprozess einsetze, sagte Mohammed Sandscher.

Welche der Versionen der Wahrheit entsprach, war nicht zu klären. Die Taliban greifen weiterhin fast täglich afghanische und ausländische Soldaten an, während sie gleichzeitig mit den USA über ein Friedensabkommen verhandeln. Kürzlich unterbreiteten sie dem US-Gesandten einen Vorschlag für eine vorübergehende Waffenruhe.

RND/cle/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen