AfD will sich von „Junger Alternative“ trennen

Die AfD will der „Junge Alternative“ (JA) den Status als offizielle Jugendorganisation aberkennen. Grund sind rechtsradikale Tendenzen in der JA. Die Geduld im Bundesvorstand ist aufgebraucht. Doch es wird dauern, bis die Partei die Jugend verstoßen kann.

Anzeige
Anzeige

Berlin. Die AfD will ihrer Jugendorganisation "Junge Alternative" (JA) den Status als Jugendorganisation der Partei aberkennen. Der Konvent, das höchste Gremium der Partei zwischen den Parteitagen, soll beraten, ob sich die Partei von der JA trennt. Endgültig entscheiden kann aber erst ein Bundesparteitag im kommenden September.

Der AfD-Jugendverband mit seinen derzeit 1800 Mitgliedern ist tief gespalten. Seit einiger Zeit ist bekannt, dass die weniger radikalen Kräfte im Bundesvorstand planen, mehrere Landesverbände aus der JA abzugliedern und von der Partei als neue Jugendorganisation anerkennen zu lassen. Damit würden die radikalen Landesverbände ihre Anbindung zur Mutterpartei AfD verlieren.

„Wenn die JA schadet, dann muss sie weg“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Die rechtsradikalen Umtriebe in der JA haben ein Maß erreicht, das der AfD schadet“, sagte JA-Vizechef Nicolai Boudaghi aus Nordrhein-Westfalen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Und wenn die JA der AfD schadet, dann muss sie weg.“

Der AfD-Bundesvorstand diskutierte am Montagmorgen fast 90 Minuten lang heftig über die Zukunft der JA. In fast allen Landesverbänden des AfD-Nachwuchses gibt es Kontakte zur rechtsextremen „Identitären Bewegung“ (IB), in drei Bundesländern beobachtet der Verfassungsschutz die JA bereits.

„Alle in einen Sack stecken und draufhauen“

Der Bundesvorstand will auf einer Sondersitzung noch einmal detaillierter über die Situation beraten. Dazu wurde von der parteiinternen "Arbeitsgruppe Verfassungsschutz" ein Lagebild angefordert. Die Nerven liegen blank, denn die rechtsradikalen Tendenzen in der JA erhöhen die Gefahr, dass die Gesamtpartei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, Vielen im Bundesvorstand reißt inzwischen die Geduld. Ein Teilnehmer der Sitzung sagte dem RND über die Nachwuchskader: "Alle in einen Sack stecken und draufhauen, man trifft immer einen Richtigen". Doch die JA und ihre Kontakte ins außerparlamentarische Milieu der Neuen Rechten sind für die radikalen Strömungen in der Mutterpartei von großer Bedeutung. Es wird daher schwierig werden, sich schnell von den Nachwuchs-Rechten zu trennen.

Von Jan Sternberg/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen