AfD-Parteitage: Superspreaderevents in Magdeburg und Dresden?

  • Trotz des geltenden Corona-Lockdowns pochen zwei AfD-Landesverbände auf ihr Recht, Parteitage in Präsenz abzuhalten.
  • An diesem Samstag treffen sich 400 Parteimitglieder in Magdeburg, am übernächsten Wochenende das gleiche Spiel in Dresden.
  • Werden die Treffen zu Superspreaderevents?
Anzeige
Anzeige

Magdeburg/Dresden. Trotzdem der Corona-Pandemie und des geltenden Lockdwons halten gleich mehrere Landesverbände der AfD an Präsenzparteitagen mit mehreren Hunderten Parteimitgliedern fest.

Am Samstag lud der Landesverband Sachsen-Anhalt zum Parteitag in eine Messehalle in Magdeburg ein, um die Liste mit den Bewerbern für die Landtagswahl aufzustellen. Wie schon vor fünf Wochen versammelten sich mehrere Hundert Mitglieder.

Video
RKI-Zahlen: 16.417 Corona-Neuinfektionen und 879 neue Todesfälle
0:52 min
Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sinkt weiter.  © dpa
Anzeige

Am Wochenende kurz vor Weihnachten hatten rund 400 Parteimitglieder nur die ersten Listenplätze besetzen können, so dass jetzt das neuerliche Treffen nötig ist. Damals musste der Parteitag wegen einer Bombendrohung unterbrochen werden.

Listenaufstellungen für Wahlen sind trotz Lockdowns erlaubt

Die Corona-Regeln des Landes erlauben derartige Wahlveranstaltungen auch im aktuellen Lockdown. Es gelten strenge Auflagen, etwa eine Maskenpflicht am Platz. Das Gesundheitsamt der Stadt Magdeburg machte laut einer Sprecherin zudem die Auflage, dass medizinische Masken getragen werden müssen.

Auch die sächsische AfD plant einen Parteitag in Präsenz. Wie die Leipziger Volkszeitung (LVZ) berichtet, will der Landesverband am ersten Februarwochenende die Landesliste für die im Herbst anstehende Bundestagswahl beschließen. Etwa 600 AfD-Mitglieder werden dazu auf dem Messegelände in Dresden erwartet, wobei die Teilnehmerzahl nur eine grobe Schätzung ist.

Da es sich rechtlich um eine Nominierungsversammlung – und nicht um einen Parteitag mit vorher gewählten Delegierten – handelt, könnte laut LVZ theoretisch jedes der 2644 sächsischen AfD-Mitglieder anreisen.

RND/dpa/ani

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen